• Anmerkung vom 17. September 2013: Der Artikel wurde von mir 2010 vor dem Hintergrund der mir damals verfügbaren Informationen verfasst. Über die fast schon unglaublich anmutenden Lügen des Dr. Stanley Hew Len wusste ich damals noch nichts. Da sich meine Sichtweise auf dieses Thema durch die Begegnung mit Michael MIcklei im Mai 2012 deutlich werweitert hat, habe ich am Ende einen neuen Absatz angefügt, den ich bitte zu beachten! Hier geht es nun mit dem Text von 2010 weiter:

    Bärbel Mohr ist an Krebs gestorben – Gedanken zu ihrem Tod

    Nachdem mir im Mitgliederbereich der Reikifreundschaft mehrfach von Mitgliedern mitgeteilt worden war, der Tod durch Krebs von Bärbel Mohr hätte sie "nachdenklich gemacht", soll dieser Artikel ein paar Facetten der Geschichte beleuchten, die in der heutigen allgemein sehr persönlichen und förmlichen Stimmung nicht genannt wurden. Dies ist also weder ein weiterer Beileidsartikel zum Tod von Bärbel Mohr, noch eine weitere Facette des in etlichen Foren und Blogs anzutreffenden Bärbel-Bashings, das mir doch weitgehend aus einer Mischung von Neid und Missgunst mit Gehässigkeit zu bestehen scheint. Bärbel Mohr ist tot. Meine Anteilnahme an diesem Geschehen habe ich im von ihrem Mann Manfred Mohr eingerichteten Kondolenzbuch bereits ausgedrückt und ich habe ihr sowohl ihr Leben in Wohlstand, das durch den Verkauf zahlloser Bärbel Mohr Bücher ermöglicht wurde – die meisten zum Thema "Bestellungen beim Universum" -   gegönnt, als auch ihren schmerzhaften Krebstod nicht gewünscht.

    Warum ist Bärbel Mohr gestorben?

    Bärbel Mohr - verstorbene Autorin von Bestellungen beim Universum und Cosmic Ordering

    Hier soll es mehr darum gehen, der zu Beginn geäußerten Nachdenklichkeit Raum zu geben und es zu wagen, eine unbequeme Frage in den Raum zu stellen: Warum ist Bärbel Mohr jetzt gestorben?

    Darf man das fragen? Ich denke, man darf nicht nur, man muss es sogar tun, um das Geschehen in einem größeren Rahmen begreifen zu können. Was mich als Bewusstseinsforscher hier erschüttert, ist die tragische Naivität, mit der das Ehepaar Manfred und Bärbel Mohr seine geradezu kulturimperialistisch zu nennende Vereinnahmung des hawaiianischen Ho'oponopono – und insbesondere des bekannten Lehrers Dr. Ihaleakala Hew Len – für ihre Arbeit des "Cosmic Ordering" vollzogen hat. Naiv deshalb, weil sie offensichtlich gedacht hatten, sie könnten mal eben ein paar Versatzstücke einer hochkomplexen Bewusstseinstransformationstechnologie (die sie im Detail nicht kannten, ja auch auf Nachfrage nicht mal kennen lernen wollten!) benutzen, ohne sich daran zu verbrennen …

    Der Krebstod von Bärbel Mohr als astrologische Entsprechung

    Was bedeutet in diesem Zusammenhang Krebs und insbesondere der Krebs, den Bärbel Mohr nicht bezwingen konnte? Krebs stellt eine bedingungslose Wucherung einer Gruppe von Zellen im Körper dar. Dieses Geschehen entspricht in etwa dem Verhalten von Bärbel Mohr, sich ohne Rücksicht auf Verluste des hawaiianischen Ho'oponopono zu bedienen. In ihrem Horoskop wird deutlich, dass sie mit Mars am Zwilling-Aszendenten die Tendenz hatte, rücksichtslos und mit Vollgas (Mars) alles zu benutzen (Zwilling), was ihr persönlich nützlich schien (AC-Zwilling). Das Geburtshoroskop von Bärbel Mohr zeigt aber noch etliche weitere Punkte, die alle aufzuführen, hier zu weit führen würde. Weiter unten zeige ich die Horoskopzeichnung von Bärbel Mohr, wie sie mir seit längerem bekannt war, da sie in meinem Horoskoparchiv schon länger vorhanden war. Erwähnen möchte ich an dieser Stelle den Neptun im 6. Haus im Skorpion, d.h. ihr Weg sich den Gegebenheiten des Lebens anzupassen, war der Traum, die Illusion und natürlich die Spiritualität (Neptun), die in fanatischer Weise (Skorpion) praktiziert wird. Dieser Neptun steht in Opposition zu Mond/Jupiter im 12. Haus im Stier, also eine herbeigewünschte (Mond) Idealisierung (12. Haus) des spirituellen (12. Haus) Materialismus (Stier). Auch den Saturn in den Fischen im 11.Haus im Quadrat zum Mars am AC würde ich hier nicht unterchätzen, zumal dieser Saturn durch Opposition zu Pluto/Uranus weitere Heftigkeit gewinnt. Dieser Saturn, der uns als Hüter der Schwelle die Grenzen vermittelt, ist so natürlich in den Fischen und im 11. Haus (Wassermannthemen) auf spirituelle Grenzen ausgelegt. Diese hat sie durch ihre Bücher oft und gern übergangen, also die Weite der Fische mit Beliebigkeit verwechselt. Um sich im Reich des neptunischen nicht zu verlieren, ist erhebliche Selbsterforschung erforderlich. Dem Egostreben nach Expansion durch den Mars am Aszendenten nachzugeben, hat hier aus meiner Sicht eine Analogie zur Selbstzerstörung durch den Krebs bei Bärbel Mohr bewirkt.

    Bärbel Mohr Buch vs. hawaiianisches Ho'oponopono

    Um zunächst die Fakten zu klären: Ich spreche von dem Buch Cosmic Ordering, (nicht zu verwechseln mit der Bärbel Mohr DVD Cosmic Ordering, die keinerlei Bezug zu Ho'oponopono herstellt!) das ich bei dem hier verlinkten Anbieter seinerzeit bereits rezensiert hatte, was anscheindend viele Leser hilfreich fanden, nicht aber das Ehepaar Mohr, das seinen bereits eingeschlagenen Weg nicht bereit war, zu verlassen.  Warum das fatal (im Sinne des Wortes) war, möchte ich hier kurz ausführen: Ich besuchte das Seminar des eben bereits erwähnten Dr. Len im September 2008 in Frankfurt/Main. In diesem Seminar erfährt man, wie die Reinigung abläuft, wie also Self I-Dentity through Ho'oponopono – zu deutsch Selbst I-dentität durch Ho'oponopono – funktioniert. Da ich den dort vermittelten Ho'oponopono 12-Schritte-Prozess seit über zwei Jahren nun mehr oder weniger täglich anwende, darf ich sagen, dass ich ein wenig Erfahrungen damit sammeln durfte, dass dieser komplexe Prozess, der dabei aber zugleich einfach durchzuführen ist, sehr tiefgreifende Wirkungen im Leben des Menschen hinterlässt, der davon berührt wird.

    Bärbel Mohr benutzte Teile der Techniken von Dr. Ihaleakala Hew Len & verwandelte sie ins "hoppen"

    Zugleich verpflichtet man sich dazu, den Prozess nicht zu lehren, was aus meiner Sicht ein Schutz ist. Ein Schutz vor der Gier des spirituellen Ego, das sich alles einverleiben möchte, womit man meint, schnell Geld machen zu können. In diesem Sinne sehe ich es als tragischen Irrtum an, dass Bärbel Mohr geglaubt hat, die in ihrem Buch erwähnte und von ihr und ihrem Mann gelehrte Simplifizierung des hawaiianischen Self I-Dentity through Ho'oponopono sei eine gesunde Methode, Probleme zu lösen. Es wurde also ein Versatzstück aus Dr. Lens Technik genommen – die von ihm stammenden Sätze "Es tut mir leid, bitte verzeih mir, ich liebe dich, danke." – und daraus wurde ein eigenes Süppchen gekocht, das sich locker und leicht anwendbar gab. Was dabei nicht aufgefallen war ist folgendes: Der Technik fehlte jegliche geistige Anbindung an die Aumakus (die hohen Selbste, sozusagen die spirituellen Eltern) des hawaiianischen Ho'oponopono. Selbst der mit geistiger Kraft aufgeladene Begriff Ho'oponopono wurde von Bärbel Mohr zum vermeintlich lässigen "hoppen" umgewandelt … 

    Meine Wahrnehmung ist daher, dass Frau Mohr keinerlei Schutz vor dem ganzen energetischen Unrat hatte, den sie durch ihre zahllosen "hoppen"-Seminare auf sich gezogen hatte. Zudem führte sie eine Unzahl von Menschen bewusst in die Irre, indem sie wissentlich ihre Erfindung als Ho'oponopono vermarktet hat. 

    Vor Bärbel Mohr starben bereits zwei andere Autoren, die versucht hatten, die Kultur von Hawaii zu benutzen

    Es gibt im Übrigen zwei prominente Vorgänger von Bärbel Mohr, Vorgänger im Sinne eines verfrühten bzw. unschönen Todes. Diese beiden Vorgänger hatten auch versucht, aus dem Wissen über die hawaiianische Kultur, das ihnen nicht gegeben worden war, sondern dass sie versucht hatten, sich zu erschleichen, Profit zu ziehen. Es handelt sich um die beiden Autoren Scott Cunningham und Max Freedom Long. 

    Scott Cunningham war ein neuheidnischer Autor, der über Magie, Wicca und ähnliche Themen schon in jungen Jahren mehrere Bücher veröffentlicht hatte. Später versuchte er dann, die hawaiianische Kultur seinem Weltbild des Neuheidentums einzugliedern. Sein Buch über die hawaiianischen Bräuche wurde erst 1995, zwei Jahre nach seinem Krebstod mit 36 Jahren veröffentlicht. 

    Max Freedom Long ist sicher der populärere der beiden Autoren, stammt von ihm doch das im Westen sehr populäre "Huna"-Konzept. Long versuchte Zeit seines Lebens, Einblicke in die hawaiianische Magie zu erhalten, wurde aber immer wieder abgewiesen. Aus den wenigen Brocken, die er im Alltag bzw. von Dr. Brigham vom Bishop Museum aufschnappen konnte, schrieb er sein Buch über "Huna" (das hawaiianische Wort für Geheimnis) und tötete sich 1971 selbst mit einer Schusswaffe, nachdem ihm die hawaiianische Kultur Zeit seines Lebens verschlossen geblieben war.

    Horoskopzeichnung von Bärbel Mohrs Geburtshoroskop

    Da ich an verschiedenen Stellen im Internet Zweifel bzw. Fragen zum Radix-Horoskop von Bärbel Mohr gefunden habe, möchte ich an dieser Stelle die mir bekannte Horoskop-Zeichnung von Bärbel Mohr veröffentlichen, die bereits seit geraumer Zeit in meinem astrologischen Archiv enthalten war. Demnach wurde Bärbel Mohr am 5. Juli 1964 geboren. Ihr Geburtsort war Bonn, ihre Geburtszeit war 2:00 Uhr. Wer interessante Gedanken zu den Hintergründen dieses Geburtshoroskops von Bärbel Mohr hat, ist herzlich eingeladen, dazu einen Kommentar zu schreiben. Hier nun die Radix-Zeichnung von Bärbel Mohr. Um die Horoskop-Grafik größer zu sehen, bitte das Bild rechts anklicken und auf den obersten Befehl in dem kleinen Menü klicken, das sich öffnet!

    Bärbel Mohr Geburtshoroskop Horoskop Radix-Zeichnung

    Fazit zum Tod von Bärbel Mohr

    In diesem Sinne sehe ich Bärbel Mohrs Tod im Kontext des geistigen Schutzes, den die hawaiianische Kultur genießt, die ja eine der letzten noch lebenden mündlich überlieferten Traditionen ist. Für Menschen, die Self I-Dentity through Ho'oponopono selbst anwenden wollen, empfehle ich inzwischen nicht mehr den Besuch eines Seminars der Organisation von Dr. Len, da diese Tradition von Morrnah nicht so weiter gibt, wie sie es vermittelt hat, sondern statt dessen den selbst geschaffenen Mythos des Dr. Len glorifiziert, der durch die völlig verdreht erzählte Geschichte der Heilung der Gefangenen im Hawaii State Hospital Ruhm auf sich gelenkt hat, der ihm nicht gebührte und der durch Joe Vitale fälschlicher Weise um den ganzen Erdball geblasen wurde.  In den Wochenendseminaren wie ich es 2008 bei Dr. Ihaleakala Hew Len besuchte, wird leider eine verstümmelte Version des Prozesses von Morrnah weiter gegeben . Manche fragen sich sicher, warum ich darauf hinweise, was ich im Zeitalter der Affiliate Links auch angemessen finde. Nein, ich erhalte keine Zuwendungen von Michael Micklei, obwohl ich mit ihm in freundschaftlichem Kontakt stehe. Selbst der Link oben im Artikel zum Buch "Cosmic Ordering" bei Amazon ist kein Affiliate Link, obwohl ich bei Amazon als Affiliate registriert bin, denn ich möchte an diesem unseligen Buch keinen Cent verdienen. Ich sehe diesen Artikel als angewandtes Ho'oponopono an, denn die wörtliche Bedeutung von Ho'oponopono ist "richtig stellen". Genau darin liegt die Absicht dieses Artikels.

    Ergänzung vom 17.09.2013 zum Ho'oponopono nach Morrnah Simeona

    Den letzten Absatz habe ich schon etwas umgeschrieben und möchte noch ein paar Sätze aus meiner heutigen Sicht ergänzen: Da meine Rezension des Buches "Cosmic Ordering" von Bärbel Mohr inzwischen 4 1/2 Jahre her ist und ich heute noch mal durch neuere Kommentare zu meinem Blogpost nach Bärbel Mohrs Tod auf dieses Thema gestoßen wurde, möchte ich hier zu Protokoll geben, dass sowohl meine damalige Rezension als auch mein Blogpost nach ihrem Tod naturgemäß nur meine damalige und begrenzte Sicht auf das Ho'oponopono nach Morrnah wieder geben können. Was ich damals nicht gewusst hatte war, dass Len – bei dem die Mohrs damals ungeniert klauen gegangen sind – selbst den Prozess von Morrnah in einer Weise verstümmelt hat, was ich zum damaligen Zeitpunkt nicht für möglich gehalten hätte.

    Das Ho'oponopono nach Morrnah wurde von Michael Micklei bewahrt!

    Ich empfehle, die Arbeit von Michael Micklei – den ich im Mai 2012 kennen lernte – zu diesem Thema zu studieren und auch sein Buch "Die Krönung des Bewusstseins" zu lesen, das den kompletten Originalprozess von Morrnah enthält. Man muss hier also kein teures Seminar buchen, in dem ein verstümmelter Prozess vermittelt wird, sondern kann direkt aus dem Buch von Michael den Prozess erlernen und anwenden! Für mich persönlich war das eine echte Offenbarung, diese vollständige Version erleben zu dürfen und so auch genau zu sehen, wo Len das Original von Morrnah an entscheidenden Stellen beschnitten, um nicht zu sagen kastriert hat. Auf der Website von Michael Micklei zum Ho'oponopono nach Morrnah Simeona wird übrigens zudem beschrieben, dass die legendäre Heilung der Gefangenen im Hawaii State Hospital nachgewiesener Maßen auf völlig andere Weise zustande kam, als dies von Len behauptet und von Joe Vitale weiter getragen wurde…

    Alles (IST) Liebe,

    Alexander Gottwald

    Be Sociable, Share!

    Posted by bewusstsein @ 1:24 am for Astrologie, Ho'oponopono, Selbsthilfe und Selbstheilung |

    49 Comments to "Warum ist Bärbel Mohr gestorben?"

      • A. Herler says:

        Lieber Alexander, ich werde dir jetzt noch eine Chance geben dich zu reinigen. Einen solchen Blog mit Alles (IST) Liebe zu beenden ist wahrlich eine Verblendung. Du scheinst in einem Universum zu leben, dass bestraft, wenn man Fehler macht. Na dann pass bloß auf, dass dir das nicht passiert. Alles ist Liebe ja dass fühle ich. Deine Überheblichkeit den Tod einer Person zu erklären ist unfassbar und schrecklich arrogant. Ja ich weiß du musst dich jetzt von mir reinigen, aber vielleicht gibt das auch eine Möglichkeit inne zu halten und zu schauen, warum du dich wie Gott aufspielst. Das menschliche Leben ist so komplex, wie kannst du dir herausnehmen dermaßen über eine andere Person zu urteilen. VERurteilen, Schuldzuschieben ist das deine Art spirituell zu sein? Die größten Egos sind wohl tatsächlich die von sogenannten Spirituellen Menschen. Du bist doch Reiki Lehrer, also solltest du den 3. Grad haben oder? Der Grad bei dem man erfährt, keine Ansprüche an das Leben zu stellen, sondern das Leben so zu akzeptieren wie es sich präsentiert, wie es sich dir schenkt, wertfrei ohne zu urteilen und es dennoch voll zu leben? Ich hoffe sehr, dass du diese Verblendung und Arroganz ablegen kannst. Alles Liebe Astrid
         

        • Liebe Astrid,
          danke für Deinen engagierten Kommentar und die Gelegenheit, mit Deiner einzigartigen Sicht der Dinge und den dahinter stehenden Erinnerungen reinigen zu dürfen!

          Du scheinst in einem Universum zu leben, dass bestraft, wenn man Fehler macht.

          Lass mich mal versuchen, diesen Irrtum aufzuklären, der mir recht zentral in Deinem Post zu sein scheint: Stell Dir vor, Du gehst bei rot über eine Ampel. Kein Auto ist da, aber ein Polizist, der Dich verwarnt, Dir außerdem Deinen Führerschein abnimmt und Dir eine Geldbuße verpasst. Das wäre aus meiner Sicht eine Strafe. Ok? Also einfach nur ein Regelwerk, das gegen jede Form des Lebens erklärt, was richtig und falsch ist und das mit aller Härte durchsetzt… nun zu Möglichkeit 2: Du gehst bei rot über die gleiche Ampel, aber diesmal kommt ein LKW, den du übersehen hast, da Du die Gegebenheiten der speziellen Kreuzung nicht kanntest und auch nicht auf die Warnung der ortskundigen alten Dame am Straßenrand gehört hast. Wäre dieser Tod im Straßenverkehr eine Strafe?Nein, er wäre einfach nur die Konsequenz Deiner Handlungen, oder? Und genau das beschreibe ich in Bezug auf Bärbel Mohrs Verhalten dem hawaiianischen Ho’oponopono gegenüber, das sie meinte, in verstümmelter Form in einem Buch und teuren Kursen vermarkten zu müssen (also bei rot über die Ampel zu gehen), während sie die Hintergründe der Methode nicht kannte und auf Nachfrage der Organisatoren der Seminare von Dr. Len auch gar nicht erlernen wollte (sie also die Warnung der ortskundigen Person am Straßenrand in den Wind geschlagen hat), so dass sie eben dann mit den durch sie aufgerufenen Energien nicht umgehen konnte,. Das hat aus meiner Sicht überhaupt nichts mit Strafe zu tun, sondern schlicht mit einer Ursache, die Bärbel Mohr gesetzt hat. Und diese Ursache hatte eine Wirkung. Die Inder beschreiben ziemlich genau so das Gesetz des Karma. Das ist ganz nüchtern und hat nichts mit christlichen Moralvorstellungen zu tun, wie sie in unserem Kulturkreis verbreitet sind…

          Ich habe das bereits in mehreren Kommentaren und auch im Blogpost selbst geschrieben, dass es mir in keiner Weise darum geht, Bärbel Mohr als Person abzuwerten oder zu verurteilen. Ansonsten akzeptiere ich es, dass es Menschen gibt, die die Moralkeule rausholen und auf mich einschlagen, wenn ich auf bestimmte Zusammenhänge hinweise, die ich für bedenklich halte, wie ich das bereits in meiner Antwort an Pia beschrieben habe …

          Was ich mit Alles (IST) Liebe meine, kannst Du gern in dem von mir dazu verfassten Blogpost nachlesen… vielleicht erschließt es sich Dir dann etwas mehr …

          Die von mir als Reikilehrer vertretenen Linien kannst Du hier nachlesen

          Alles (IST) Liebe,

          Alexander GGottwald.

    • Julia says:

      Lieber Alex,

      Zu der Geschichte mit Ho’ponopono habe ich noch einige Fragen, die auch im Zusammenhang mit dem Tod von Bärbel Mohr stehen.
      Was muß man bei dieser Methode beachten? Gibt bes irgendwelche Bedingungen? Was denkst Du hat zum Tod geführt? Hängt das mit dem Kommerz zusammen, oder gibt es noch andere Gründe,
      außer, die Verstümmelung des Begriffes, was vielleicht die Umkehrung verursacht haben könnte? Wäre nett, wenn Du uns etwas mehr darüber schreiben würdest, damit wir nichts falsch machen, bzw. schlechte Karma erzeugen?
      Alles ist Liebe. Gruß
      Julia

      • Liebe Julia :)

        danke für Deinen Mut, diese Fragen zu stellen und die Chance, weiter zu reinigen …

        Ich reinige mit Ho’oponopono jeden Tag … ebenso mit Reiki, aber darüber werde ich an anderer Stelle mal ausführlicher schreiben … die ganzen Traditionen dieser Erde sind komplexe energetische Gewebe, die zwischen Himmel und Erde und vielen weiteren Dimensionen bestehen. Von daher sollten sie mit Achtsamkeit und Demut angewandt werden …

        Wenn ich einen Prozess erlerne und der Lehrer mich vorher bittet, diesen Prozess nicht selbst gleich zu unterrichten, sondern ihn einfach nur für mich anzuwenden, halte ich das für einen hilfreichen Segen und Schutz, den ich von diesem Lehrer erhalte. Wenn dann Menschen aufgrund dieser Bitte erst gar nicht zu diesem Lehrer hingehen, sondern statt dessen seinen Namen benutzen, weil er bei Google sehr populär ist (Dr. Len) und den Namen seiner Methode ausschlachten, weil auch der bei Google sehr oft gesucht wird (Ho’oponopono), haben diese Menschen eben vorwiegend Absichten, die nicht viel mit dem Geist der betreffenden Methode – in dem Fall Self I-Dentity through Ho’oponopono – zu tun haben.

        Wenn diese Menschen nun aber so tun, als hätten sie die ursprüngliche Methode “weiterentwickelt”, “verfeinert”, “didaktisch aufbereitet” usw., ziehen sie selbstverständlich viel Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit auf sich, da eben gerade die Methode sehr populär ist … auf diese Weise geraten spirituell ungeschulte Menschen ins Zentrum massiver Energien, denen sie dann nicht gewachsen sind, weil sie den eigentlichen Prozess des Reinigens nicht verstanden haben. Bärbel Mohr hatte z.B. ihr “hoppen” als bloße Psychotechnik gesehen und vermarktet, also mit dem bewussten Verstand hinzuschauen, wenn jemand mir den Parkplatz weggenommen hat, warum ich so handeln würde… die daraus erwachsene psychische Erleichterung wurde mit spiritueller Reinigung verwechselt, wie sie durch das von Morrnah Namalaku Simeona entwickelte Self I-Dentity through Ho’oponopono permanent erzeugt und angewandt wird…

        Wer also versteht, dass es im Ho’oponopono zunächst einfach nur darum geht, Erinnerungen im unteren Selbst zu heilen, die schmerzhafte Gedanken, Gefühle, Empfindungen und Handlungen verursachen, wird nach meiner Wahrnehmung nie Probleme damit bekommen … ich habe immer genug in mir zu reinigen … den Prozess zu lernen, wie ihn Dr. Len und die anderen von Morrnah ausgebildeten Lehrer auch 2011 wieder unterrichten, dauert ein Wochenende und kostet weniger als ein Seminar von Bärbel Mohr zum “hoppen” gekostet hatte … es ist also sehr einfach, Ho’oponopopono im eigenen Leben anzuwenden, wodurch meines Wissens auch noch keinem Menschen Schaden entstanden ist …

        Ich selbst habe durch die tägliche Anwendung des Prozesses von Morrnah, wie ich ihn von Dr. Len lerhen durfte, sehr viel Segen in meinem Leben und dem mir nahe stehender Menschen erfahren. Darüber werde ich in einem eigenen Blogartikel noch mal gesondert berichten …

        Noch mal als Zusammenfassung: Ho’oponopono im eigenen Leben anzuwenden, ist eine kraftvolle Möglichkeit, Verantwortung zu übernehmen und auf der Ebene im Leben anzusetzen, wo die Ursachen des Leidens liegen: Auf der Ebene der Erinnerungen, die uns glauben lassen wollen, Trennung und Angst seien real und daher auch Ärger und Angriff gerechtfertigt … Öffentlich verfügbare Reinigungswerkzeuge anzuwenden oder auch Deine eigenen Reinigungswerkzeuge durch Inspiration zu erhalten und anzuwenden, ist ein Segen und völlig gefahrlos …

        Alles (IST) Liebe,

        Alexander

        P.S. Das Thema “Kommerz”, das Du ansprichst, halte ich für weniger essenziell … das Universum hat kein Problem damit, wenn jemand viel Geld verdient … in dem Fall ging es meiner Meinung nach um die Irreführung der Menschen und um die Verunreinigung des eigenen Wesens durch spirituelle Unerfahrenheit oder Unachtsamkeit …. mit anderen Worten: In meiner Wahrnehmung haben die Aumakuas von Ho’oponopono kein Problem damit, dass sie viel Geld mit ihrer Arbeit verdient hat (das habe ich auch nicht), sondern wie sie den Prozess des Ho’oponopono ihrem eigenen Ego-System “Bestellungen beim Universum” versucht hat einzugliedern, ohne es in seiner Essenz erforscht oder verstanden zu haben …

    • Claus says:

      Ich finde diese Gedanken über den unerfahrenen und uninteressierten Gebrauch von Ho’oponopono sehr interessant und auch sehr wichtig. Und dies wiederholt sich.
      Aktuell findet ein Run auf die russischen Heilweisen in Deutschland statt. Leider sind die Übersetzungen der Werke von Grabovoi sehr schlecht. Es ist schwer zu verstehen, welche Message Grabovoi da übermitteln will und es gibt zu wenig Menschen, die gerne da tief eindringen möchten.
      Stattdessen wird diese Lehre mit dem Slogan "Russen lassen Zähne nachwachsen" höchst gewinnbringend vermarktet, ohne weiter in die Tiefe dieses Wissen einzudringen. Wir selber haben uns nun knappe 2 Jahre mit dieser umwerfenden Erkenntnis befasst und festgestellt, dass bei den wenigen Übersetzungen hier in Deutschland die zentrale Kraft der Liebe mit keinem Wort erwähnt wird.
      Man nimmt dieses Wissen und nutzt es als Technologien, losgelöst von allem, und bringt es zu den Menschen. Diese nutzen ohne einen Hintergrund – wie wir es bei Technik gewohnt sind – diese geistigen Tools weiter und wissen nicht, was sie tun.
      Eigentlich ist die Anwendung dieser Tools ein kreativer Prozeß, bei welchem wir in das Einheitsfeld gehen und unsere Intuition wirken lassen. Die Harmonische Entwicklung, welche Grabovoi unterstützen will, baut auf die Intuition und die Liebe zu allem auf.
      Dies wird vom norddeutschen LehrCentrum nicht transportiert. Stattdessen werden nur Texte vorgelesen, wie Bedienungsanleitungen, um Gesundheit zu erlangen und Ereignisse zu steuern.
      Ähnlich wie bei der Mißachtung der Tiefe des Ho’oponopono, so wirkt es auch hier. Die Lehre  von Grabovoi ist tief und die Anwendung fordert Liebe und Verantwortung.
      Ich vermute, das den Lizenznehmern des Instituts dies nicht bewußt ist. Sie geben einfach diese Tools unwissend und auch geschäftsgierig an Menschen weiter und verkaufen es als Allheilmittel.
      Da die meisten der Anwender mit Ihrem Bewußtsein nicht in die Liebe gehen und auch nicht aus der Matrix herausgehen, werden die Steuerungen und Anwendungen des Extruders und weiterer sehr machtvoller Instrumente wie Bummerangs zurückkommen. So reagiert die Matrix.
       
      Herzlichst
      Claus

       

      • Lieber Claus,

        danke für Deine interessante Rückmeldung aus meiner Geburtsstadt und für die Chance, mehr zu reinigen!

        “Uninteressierter Gebrauch” finde ich eine interessante Formulierung … vielleicht könnte man präzisierend sagen, dass es sich um einen den eigenen persönlichen Interessen der Verfasser untergeordneten Gebrauch handelt… ich vermute, dass auch bei den Grabovoi-Leuten eine gewisse Affinität dazu bestehen könnte, die Dinge so zu nutzen, wie sie ins eigene eklektizistisch zusammengeschusterte Weltbild eingepasst werden können. Liebe ist ja in der Esoterik ohnehin ein viel strapazierter Begriff. In der Reikiszene z.B., in der ich ja mit der Reikifreundschaft seit 2004 zu dienen suche, erhielt ich gerade zu Beginn des öfteren in beleidigendem und/oder drohendem Ton gehaltene Emails, die dann mit “Licht und Liebe” unterzeichnet waren *gg …

        Was Grigori Grabovoi angeht, hatte ich mit seiner Lehre in den letzten 2 Jahren einige Berührungspunkte. Meine Partnerin Angelina Pau Hana hat sich sehr für diese Dinge interessiert und durch einen Herrn König auch recht ausführliche Anleitungen erhalten. In der Reikifreundschaft wurde dann nach einiger Zeit ein Skript bereit gestellt, das viele Mitglieder sehr hilfreich finden. Zugleich entspann sich eine Diskussion darüber, ob diese ganzen Sachen nicht an sich vom russischen Geheimdienst lanciert werden, um die erwachenden Menschen wieder in neue Abhängigkeiten – diesmal eben von Zahlencodes – zu bringen … eine vierteilige russische Video-Serie über einen als eine Art Märtyrer verklärten Grabovoi – der zugleich überzeugt sein soll, die Reinkarnation Jesu Christi (darunter machen es die russischen Heiler und Propheten heute ja nicht mehr…) zu sein – die ich bei YouTube sehen konnte, hat mich dann auch dem Kern nicht näher gebracht …

        Was ich hingegen sehr erhellend fand, ist dieses Interview mit der 87-jährigen Dostojewski-Übersetzerin Svetlana Geier, die in Russland geboren und aufgewachsen nun seit Jahrzehnten in Deutschland lebt. Sie spricht in zwei Absätzen über die gravierenden Unterschiede zwischen der russischen und der deutschen Sprache, sowie daraus herrührend von den großen Unterschieden in der Mentalität … insofern (wenn man das Interview gelesen hat!) ist es natürlich nicht verwunderlich, dass der Deutsche dann meint, die Infirmationen zu haben, zu besitzen, während der Russe wohl eher glaubt, die Informationen seien zeitweilig bei ihm…

        Wo dann noch der schnelle Euro gewittert wird, werden eben dann auch – egal ob Ho’oponopono oder Grabovoi – viele Hemmungen über Bord geworfen … Wenn Du Interesse an einem weiteren Austausch hast, gern per Email …

        Alles (IST) Liebe,

        Alexancer Gottwald :)

    • Daniele Bubeck says:

      Hallo,
       
      dass man stirbt, weil man eine Methode nicht richtig praktiziert, finde ich Quatsch. Eine Krankheit baut sich oft Jahre vor schon auf, wissen z.B. die Kinesiologen. Da gibt es andere Ursprungsalter…
      Ich denke mal, ein Mensch, der viel leistet, und das war sie wohl, übersieht manchmal Körpersignale. Ihrem Horoskop nach war Frau Mohr auch sehr sensibel und spirituell (Jungfrau, FIsche, KrebsSonne Trigon Neptun). Ihr Mars am AC verhalf ihr, diese Spiritualität zu leben und ihre Ideen umzusetzen. Gerade Menschen mit Saturn in Fisch sind oft sehr sensibel. Sie hat viel geleistet. Alles zu seiner Zeit. Und man muss nichts in Frage stellen.

      • Hallo liebe Daniele :)

        danke für Deine Meinung und die Chance für mich, auch hiermit weiter zu reinigen!

        Die Ideen der sogenannten Alternativmedizin sind oft leider nicht sehr weit von denen der sogenannten “Schulmedizin” entfernt. Dies bestätigte sich neulich für mich noch einmal auf’s Neue in einem sehr spannenden Gespräch mit Prof. Dr. Karl Probst, der in einem Interview, das wir demnächst hoffen online stellen zu können, berichtete, wie sehr die Alternativmedizin in der selben Atomisierungsfalle sitzt, wie die Schulmedizin, der sie sich ja durch EU-Druck auch immer mehr anbiedert. Durch dieses vorgebliche Spezialistentum wird der Mensch nicht mehr als Einheit von Seele, Körper und Geist gesehen, was sich ja auch in Deinem Kommentar wiederspiegelt, indem Du ausdrückst, dass Du die spirituelle Komponente von Krankheiten schlicht ignorierst. Ignoranz ist aber – wie der Buddhismus ja schon vor 2.500 Jahren feststellte – die Wurzel des Leidens. Frau Mohr hat gewählt, wesentliche Zusammenhänge zwischen der geistigen und der menschlichen Welt zu ignorieren, was entsprechende Folgen hatte, auf die ich in meinem kleinen Artikel ja auch anhand der anderen Beispiele wie Scott Cunningham und Max “Freedom” Long hingewiesen habe.

        Das Horoskop von Bärbel Mohr näher zu betrachten, ist sicher eine interessante Ergänzung in diesem Kontext. Da ich keine exakten Daten von ihr im Netz finden konnte, habe ich in meinem eigenen Archiv nachgeschaut und ihren Radix, sowie ein paar Gedanken dazu in den Artikel eingefügt. Bei Saturn in den Fischen gilt ganz wesentlich, dass die Erfahrungen der eigenen Grenzen spiritueller Natur sind, dass es also darum geht, gerade die geistigen Gesetze zu achten… die Fische sind ja nicht beliebig… sie sind nur aus der Sicht des Materialismus schwer zu fassen … Mars am AC führt hingegen oft dazu, das eigene Ego ohne Rücksicht auf feinere Schwingungen und innere Warnungen, die ihr Saturn in den Fischen sicher gegeben hatte, auszuleben. Das führt dann auch dazu, ernsthafte Warnungen zu ignorieren, wie sie diese ja auch aus dem Umfeld von Dr. Ihaleakala Hew Len empfangen hatte. Wenn Mars mit dem Kopf durch die Wand geht (was von der oft recht beratungsresistenten Krebs-Sonne dann nicht unbedingt relativiert wird) hat das leider oftmals durchaus schmerzhafte Konsequenzen, sowohl für die eigene Person als auch für andere Menschen, auch wenn es in Konjunktion mit Venus geschehen ist und so sicher einen gewissen Charme hatte.

        Alles (IST) Liebe,

        Alexander Gottwald

    • Jörg Justus says:

      Sehr geehrter Herr Gottwald!
      Sie schreiben u.a.
      "Zugleich verpflichtet man sich dazu, den Prozess nicht zu lehren,…"
      Das verstehe ich offen gesagt überhaupt nicht?! Denn wenn dem so ist, was hat Dr. Len 2008 in seinem Seminar in Frankfurt gemacht?
      Oder was machen Sie in Ihren  Ho'oponopono Seminaren?
      Ich vermute doch mal den Prozess lehren?
      Wäre ernsthaft an einer Erklärung für einen Laien auf dem Gebiet interssiert!
       
      Mfg

      • Hallo lieber Jörg Justus,

        danke für diese Nachricht und die Gelegenheit, auch hier weiter zu reinigen.

        Dr. Len ist einer der wenigen Lehrer, die von der Kahuna Morrnah Nalamaku Simeona, die den Prozess Self I-dentity Through Ho’oponopono als Update des traditionellen hawaiianischen Ho’oponopono begründet hatte, direkt unterrichtet worden und von ihr die Erlaubnis zum Lehren erhalten hat. Das ist ähnlich wie bei buddhistischen Lehrern, die trditionell ja auch erst dann beginnen zu unterrichten, wenn sie das durch ihren Lehrer bestätigt bekommen. Die genaue Liste der Instruktoren für das Self I-Dentity through Ho’oponopono ist hier im Internet öffentlich einzusehen.

        Ich selbst gebe keine Ho’oponopono Seminare und frage mich auch ernsthaft, wie diese Aussage zustande kommen konnte, ich würde diesen Prozess unterrichten? Damit muss ich wohl noch ein wenig weiter reinigen!

        Für mich war und ist es ein Geschenk, seit nunmehr fast drei Jahren den von Ihaleakala gelehrten Prozess täglich anzuwenden und mich von den Resultaten berühren zu lassen. In wenigen Tagen ist Dr. Len übrigens noch einmal in Deutschland. Mehr dazu unter Ho’oponopono-Seminar.de beim deutschen Organisator Galahad Uwe Hiltmann.

        Vor Gott sind wir meiner Meinung nach ja alle Laien … wir sollen und dürfen üben, unseren Platz als seine Söhne und Töchter einzunehmen. Ho’oponopono anzuwenden, hilft mir dabei.

        Alles (IST) Liebe,

        Alexander :-)

    • Jörg Justus says:

       
      Hallo und vielen Dank für die Antwort!
      "Ich selbst gebe keine Ho’oponopono Seminare und frage mich auch ernsthaft, wie diese Aussage zustande kommen konnte, ich würde diesen Prozess unterrichten?" Das war wohl ein Irrtum meinerseits, Entschuldigung dafür!

      Mit freundlichen Grüßen

    • Vobro says:

      Es ist erschreckend, auf welch dümmliche Weise immer wieder versucht wird, den Beweis zu erbringen, daß der Mensch über keinerlei natürliche Vernunft verfügt. Esoterisches oder vermeintllcih spirituell angehauchtes Galebere ohne jede Substanz, mehr ist auf diesen Seiten nicht zu entdecken.
       
      Ob Frau Mohr sich ihren Krebstod wohl beim UNiversum bestellt hat? Was für ein Blödsinn, da es im gesamten Kosmos, außerhalb unserer Erde, nichts gibt, daß auch nur annähernd in der Lage wäre, unsere Sprache zu verstehen. All diese Projektionen menschlicher Dummheit ins Universum, so als hätten wir uns in den letzten 200-400 Jahren geistig nicht weiter entwickelt.
       

      • Hallo Vobro,

        danke für den Kommentar und die Chance für mich, weiter zu reinigen … Ich denke, der Kommentar geht am Thema des Beitrags vorbei, da er schlicht den kompletten hier besprochenen Sachverhalt negiert und zugleich kundgetan wird, dass keinerlei spirituelles Grundwissen vorhanden ist. Statt dessen werden materialistische Gemeinplätze vertreten, die deutlich darauf hinweisen, dass der Mensch sich seit Tausenden von Jahren immer weiter zurück entwickelt hat (und nicht etwa nur “nicht weiter entwickelt”) … zu dieser geistigen Regression gehört aus meiner Sicht sowohl die völlige Verneinung jeglicher spiritueller Substanz des Menschen wie dies im vorliegenden Kommentar postuliert wird,, als auch das Ausbeuten alter Kulturen, um den verborgenen Mangel an Verbundenheit mit der eigenen göttlichen Natur zu kaschiren, wie ich das bei Frau Mohr kritisiert habe …

        Ob Frau Mohr sich ihren Krebstod bestellt hat? Dazu fällt mir ein Spruch ein, der mich seit Jahren mahnend begleitet:

        “Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte!
        Achte auf Deine Worte, denn sie werden Taten!
        Achte auf Deine Taten, denn sie werden Dein Schicksal!”

        Alles (IST) Liebe,

        Alexander Gottwald

    • Kurt says:

      Hallo Alexander
      Vobro ist auch auf anderen Seiten, auf ähnlich primitiver Weise unterwegs, sehr nervig aber das gehört halt auch noch zu unserer momentanen Welt. Dein Spruch ist sehr passend und wer weis vielleicht versteht er Ihn ja bald, ich wünsche es Ihm.
      HG Kurt

      • Lieber Kurt,

        danke für Deinen Hinweis und die Chance, mehr zu reinigen … ja, das ist nicht so einfach heute zu erkennen, wer einfach gerade schlecht gelaunt, psychisch gestört oder von bestimmten Interessengruppen gekauft aggressive Beiträge schreibt … im Endeffekt ist es ja auch egal …. jede Begegnung ist eine Gelegenheit für uns, mit den Erinnerungen zu reinigen, die diese Situation erschaffen haben … reinigen wir also weiter, denn echtes Verstehen kommt nach meiner Erfahrung immer dann in mein Leben, wenn die Erinnerungen bereinigt sind und die göttliche Inspiration somit ungehindert in meiner Seele wirken kann.

        Alles (IST) Liebe,

        Alexander :)

    • Alexandra says:

      hallo,
      ich wende so gut wie jeden tag hooponopono an.ich mache es so wie in etwa beim hoppen.
      vielleicht etwas tiefgründiger .íst das nun alles falsch oder ok.
       
      gruss alexanra
       

      • Liebe Alexandra,

        danke für Deine sehr verantwortungsbewusste Frage und die Chance, für mich, weiter zu reinigen! Danke, dass Du verantwortung übermimmst, danke, dass Du reinigst … wenn Du z.B. einfach die vier Sätze – Es tut mir leid, Bitte verzeih mir, Ich liebe Dich, Danke – von meinem Lehrer Dr. Ihaleakala Hew Len anwendest, die von Frau Mohr ja zum einen als Plagiat verbreitet, zugleich in ihrer Bedeutung aber verdreht worden sind, da sie ja in ihrem Buch zugegegben hatte, dass ihr das Grundkonzept des hamwaiianischen Self I-Dentity through Ho’oponopono – eben dass “ich” für alles zu 100% verantwortlich bin – nich zugesagt hat, woraufhin sie ja ihre eigene offensichtlich unverträgliche Suppe zusammengerührt hat, wirst Du jederzeit wundervolle Resulate in Deinem Leben erfahren.

        Wenn Du mehr lernen willst, gibt es Mitschnitte der Zero-Limits Seminare von Dr. Hew Len und Dr. Joe Vitale in englisch, die Du im Internet bestellen kannst, sowie natürlich auch die Chance, Dr. Len in einem seiner in Deutschland gegebenen Ho’oponopono Seminare auch persönlich kennen zu lernen und von ihm direkt den von seiner Lehrerrin – der Kahuna Morrnah Nalamaku Simeona – entwickelten Prozess des Self I-Dentity through Ho’oponopono zu lernen und in Deinem Leben noch mehr reinigen zu können.

        Seit Ende 2009 biete ich zudem selbst auf deutsch einen Service an, wo ich mit all dem, was ich von Morrnah (leider nur noch per Video), Dr. Len, Kamailelauli Rafaelovich, Mabel Katz, Joe Vitale und anderen über das authentische Self I-Dentity through Ho’oponopono lernen durfte, für meine Klienten reinige. Derzeit sind wir zwar ausgebucht, da aber bereits die Seite mit Dir reinigt, während Du sie liest und Du ein kostenloses Reinigungswerkzeug als Geschenk erhalten kannst, freu ich mich über einen Besuch von Dir auf der Seite zum Cleaning Clearing Coaching.

        Alles (IST) Liebe,

        Alexander :-)

    • Alexandra says:

      hallo alexander,
      ja,ich mache es genau so mit dem es tut mir leid,in mir,ich liebe dich, danke.
      also ich spreche den anteil in mir an der das erschaffen hat. dazu wende ich auch den prozess an von robert scheinfeld.
      du schreibstd as du mir dankst für die mòglichkeit weiter zu reinigen durch meinen post,bitte erleutere das doch mal ausführlicher warum und wieso,wenn du magst.
      ich werde mir die seite ansehen,danke .
       
      alexandra 
       
       
       

      • Liebe Alexandra,

        danke für Deine erneute Rückmeldung und dass ich auch mit diesen Themen weiter reinigen darf.

        Eine der Fallen des Mohr-Modells ist ja, dass sie einen aus dem Zusammenhang gerissenen Satz aus dem Blogartikel von Joe Vitale über Dr. Ihaleakala Hew Len benutzt, um ihr auf westlicher Psychologie basiertes Modell zu etablieren. Da sie aber die Eigenverantwortung gescheut hat, geht diese “Hopperei” einfach nicht sehr tief…

        ich bedanke mich für die Chance mehr zu reinigen, einfach weil jede Begegnung in diesem Leben für mich die einmalige Chance bietet, die Erinnerungen, die ganz gleich aus welcher Inkarnation oder Dimension angesammelt wurden zu bereinigen. Daher bin ich für jede Begegenung dankbar und reinige damit …

        Alles (IST) Liebe,

        Alexander :)

    • Philipp says:

      Ich fand ihre Bücher zu unrealistisch.Man kann nicht einfach wünschen und es geschieht-zumindest war und ist das meine persönliche Erfahrung.Natürlich habe ich da etwas falsch gemacht-werden jetzt die Befürworter sagen.

      • Lieber Philipp,

        danke für Deine Rückmeldung, mit der ich gern weiter reinige! Dein erster Satz sagt ja schon ein wenig darüber aus, von welcher Ebene Du die Sache angehst:

        Ich fand ihre Bücher zu unrealistisch

        Diese Ebene ist der skeptische Verstand, der Teil in uns, der wertvoll ist, um aus vergangenen Erfahrungen und Erinnerungen Strategien für weiteres Verhalten abzuleiten. Das ist also der Teil, der sagt: “Die letzten drei mal, als ich jemand angerufen habe, um ihm mein Prdukt anzubieten, die letzten fünf mal, wo ich eine Frau angesprochen hatte, habe ich weder einen Verkauf gemacht, noch ein Date bekommen – also (und das ist die typische Reaktion des Verstandes!) bedeutet das, dass ich beruflich und bei Frauen ein Versager bin.” Dein nächster Satz

        Man kann nicht einfach wünschen und es geschieht

        bestätigt diese innere Haltung des Skeptizismus, die letztlich aber auch eine Form des Wünschens und – noch viel fataler! – des Manifestierens, also des Erschaffens in Deinem Leben sind, woraus dann Dein nächster Satz resultiert:

        zumindest war und ist das meine persönliche Erfahrung

        Diese Erfahrung erschaffst Du Dir selbst, so wie Bärbel Mohr sich ihre persönliche Erfahrung erschaffen hat, die alten Lehren des hawaiianischen Ho’oponopono – die von der Kahuna Morrnah Nalamaku Simeona für die heutige Zeit aufbereitet worden sind und die von ihrem Schüler Dr. Ihaleakala Hew Len, – von dem zu lernen ich die Ehre hatte und habe – im neuen Jahrtausend weiter getragen werden – in einer so verwässerten Form aufzubereiten und an ihre Klienten weiter zu geben, dass sie sich selbst damit großen Schaden zugefügt hat und dafür den Preis bezahlt hat.

        Was ihre Bücher über das Wünschen angeht, so sind diese ohne Zweifel sehr lückenhaft und eher seicht aufbereitet, was ja aber tendenziell für all diese auf ein Mainstream-Publikum zielenden esoterischen Projekte gilt, wie z.B. die Filme “What the Bleep do we know” oder auch “The Secret” und was durch Deine letzte Aussage dann ja auch bestätigt:

        Natürlich habe ich da etwas falsch gemacht-werden jetzt die Befürworter sagen

        Und aus meiner Sicht hast Du nichts falsch gemacht, sondern vermutlich eher im Sinne dieser oben genannten Lehren “alles richtig”! In all diesen Lehren werden den Menschen ein paar Dinge zum Anfüttern gegeben, aber der Kern der Dinge wird entweder gar nicht erklärt oder eben so lückenhaft, dass die meisten Menschen nicht in der Lage sind, von diesen Anleitungen wirklich zu profitieren … ich arbeite daher gerade an einem Projekt, das die realen Zusammenhänge über das Manifestieren – und in welch engem Zusammenhang es mit dem Reinigen steht! – aufzeigen und Lösungen vermitteln werde!

        Danke noch einmal für diese Gelegenheit, weiter zu reinigen!

        Alles (IST) Liebe,

        Alexander Gottwald

    • Tommi says:

      Hallo,
      zuersteinmal, @ Phillip, es gibt nichts falsch zu machen, es ist wie bei allem im leben, wenn Du selbst nicht dran glaubst ists aus bevors anfing, Du sagst selbst das Du nicht dran glaubst, erwartest aber insgeheim das es funktioniert ? (weshalb hättest Du es sonst testen sollen) selten ist "ein wiederspruch in sich" so treffend und einfach :)
       
      nun zum blog:
       
      ich habe leider erst heute vom Tod Bärbels erfahren und bin tief bewegt.
      wie ich auch in ihrem Kondolenzbuch schrieb hat sie mir viel geholfen und viel Kraft und Energie gegeben.

      bevor ich Ihnen die nächsten Zeilen schreibe, möchte ich ausdrücklich darauf hinweisen das es nicht mein ziel ist Sie zu beleidigen, mich über Sie lustig zu machen oder sonst wie respektlos zu behandeln, ich bin nur ehrlich und sage was ich denke und fühle, bitte verstehen sie das auch so.

      ich war bisher weder auf einem von Bärbels, noch auf anderen Seminaren in diesem bereich, kann also weder davon sprechen was sie dort sagte, noch was sie eben verschwieg (oder nicht wusste, bewusst nicht wusste, oder wie auch immer…), trotzdem oder vielleicht auch grade deswegen konnte ich mir meine persönliche Meinung über ihre Methoden filtern und das für mich "richtig" erscheinende benutzen, genauso wie ich es mein ganzes leben schon in allen bereichen mache, nur weil irgendwann mal irgendwer irgendwas erzählt hat und es für die Person oder einen Personenkreis gepasst hat, bedeutet das noch lange nicht das dies auch mein weg sein muss.
      ich arbeite nun seit ein paar Jahren schon recht gut mit meinem Bauchgefühl zusammen und kann für mich sagen das der gefilterte teil gut zu mir passt, ob dieser nun nach Dr. Len "nicht erlaubt" ist, generell nicht moralisch, nicht demütig genug, oder sonstigen Reglementierungen unterliegt, ist mir dabei egal, solange ich fühle das es das richtige ist, ist es das.

      ich kann daher auch nicht nachvollziehen wie angeblich die Tipps die Bärbel gab in irgendeiner form schaden anrichten könnten, alles was in ihren Büchern steht machen Menschen auf der ganzen Welt jeden tag unbewusst, und der einzige unterschied es mit vollem Bewusstsein zu tun soll nun schaden ? nein, unvorstellbar.

      wenn ich sie richtig verstanden habe müssten also in den nächsten Jahren tausende von Lesern einem selbstverschuldeten schlimmen Tod erleiden weil jeder überzeugte Leser diese Methoden im Freundeskreis schildert und weiterempfiehlt ?
      Jeder Mensch ist Schüler und gleichzeitig Lehrer, egal wie alt oder jung, dumm oder intelligent, zielstrebig oder faul jemand ist, jeder hat etwas zu geben, zu lehren.
      Sie werden nun sagen das sich die Leser aber durch Empfehlungen im Freundeskreis nicht bereichern wollen, und auch hier muss ich ihnen widersprechen, denn jeder Mensch handelt zu jeder zeit über Motivationen, ob diese nun darin besteht "seine Erinnerungen zu reinigen", anderen ein entspanntes oder besseres leben zu gönnen, oder sich selbst zu profilieren, was auch immer der antrieb ist, er wird eine persönliche Bereicherung sein.
      Bärbel schrieb in allen Büchern darüber das sie selbst ebenfalls nur Benutzerin ist, sie sich also nicht von anderen unterscheidet die einfach nur bewusst leben, sie hat nie Anspruch auf Richtigkeit oder auf die vollkommene Methode erhoben, sie hat einzig ihre Erfahrungen geschildert wie sie ihr leben und das ihrer Mitmenschen ein stück weit positiver oder glücklicher gestaltet hat.
      insofern finde ich allein schon die Regel man dürfe etwas nicht weitergeben das man gut findet, wenn man es nicht erlaubt bekommt, sehr, sagen wir fragwürdig, wie generell die komplette Argumentation die zur Annahme führt das Frau Mohr ihren krebs selbst herbeigeschworen hätte.

      "die sie im Detail nicht kannten, ja auch auf Nachfrage nicht mal kennen lernen wollten!"
      "das Ehepaar Mohr, das seinen bereits eingeschlagenen Weg nicht bereit war, zu verlassen."

      etliche weitere stellen die ich hier jetzt nicht alle aufführen will kommen mir eher genau so vor wie Sie selbst es sagten:
      "das mir doch weitgehend aus einer Mischung von Neid und Missgunst mit Gehässigkeit zu bestehen scheint"

      höchst wahrscheinlich werden sie sich der Stimmung die zwischen den Zeilen beim Leser ankommt nicht bewusst sein, nichts desto trotz scheint mir das dieser ziemlich markante Satz, eine mitunter treibende-kraft beim schreiben ihres (und kausal damit auch meines) Textes war.

      genau genommen ist es das was ich eingangs mit dem "Filter" beschrieben hatte, ich persönlich bin der Erschaffer meiner Realität, ich entscheide für mich selbst was gut/schlecht oder richtig/falsch ist, natürlich will ich niemandem sagen wie dessen leben funktioniert oder wie sie/er es leben soll, aber ebenso wie Sie für sich selbst entschieden haben das Hawaiianische Überlieferungen für Sie das richtige sind, nehme ich mir auch die Freiheit mich zu entscheiden, und ebenso hat Bärbel dies für sich entschieden.
      Aus diesem Standpunkt heraus kann ich nicht nachvollziehen wie man über den weg eines anderen Menschen derart mutmaßen kann, und nichts anderes tun sie in Ihrer Abhandlung, um es mal mit ähnlichem unterton wie Ihrem an einigen stellen zu sagen, absurde Mutmaßungen über das angeblich Selbstverschulden einer Krankheit wie Krebs…

      ich bin sehr auf ihre Argumentation gespannt.
      bis dahin, respektvoll,
      Tommi
       

      • Hallo Tommi,

        danke für diesen Kommentar und die Chance, weiter zu reinigen. Sie schreiben mehrfach von Ihren Filtern. Leider scheinen Ihnen diese nicht zu ermöglichen, meinen Artikel halbwegs offen aufzunehmen, denn anders kann ich mir die masiven Versuche, den Sinn meines Artikels um mindestens 180 Grad zu verdrehen, kaum erklären.. Hier z.B. schreiben Sie:

        wenn ich sie richtig verstanden habe müssten also in den nächsten Jahren tausende von Lesern einem selbstverschuldeten schlimmen Tod erleiden weil jeder überzeugte Leser diese Methoden im Freundeskreis schildert und weiterempfiehlt ?

        Ich habe nichts dergleichen geschrieben, sondern genau dargelegt, was sich aus meiner Sicht zugetragen hat:

        In diesem Sinne sehe ich es als tragischen Irrtum an, dass Bärbel Mohr geglaubt hat, die in ihrem Buch erwähnte und von ihr und ihrem Mann gelehrte Simplifizierung des hawaiianischen Self I-Dentity through Ho’oponopono sei eine gesunde Methode, Probleme zu lösen. Es wurde also ein Versatzstück aus Dr. Lens Technik genommen – die von ihm stammenden Sätze “Es tut mir leid, bitte verzeih mir, ich liebe dich, danke.” – und daraus wurde ein eigenes Süppchen gekocht, das sich locker und leicht anwendbar gab. Was dabei nicht aufgefallen war ist folgendes: Der Technik fehlte jegliche geistige Anbindung an die Aumakus (die hohen Selbste, sozusagen die spirituellen Eltern) des hawaiianischen Ho’oponopono. Selbst der mit geistiger Kraft aufgeladene Begriff Ho’oponopono wurde von Bärbel Mohr zum vermeintlich lässigen “hoppen” umgewandelt …

        Meine Wahrnehmung ist daher, dass Frau Mohr keinerlei Schutz vor dem ganzen energetischen Unrat hatte, den sie durch ihre zahllosen “hoppen”-Seminare auf sich gezogen hatte. Zudem führte sie eine Unzahl von Menschen bewusst in die Irre, indem sie wissentlich ihre Erfindung als Ho’oponopono vermarktet hat.

        Auch im Kommentarthread bin ich bereits darauf eingegangen, da einige Anwender der Mohr-Methode besorgte Fragen in dieser Richtung gestellt hatten, so dass ich diesen Versuch ihrerseits, mich als jemand hinzustellen, der sinnlos Panik verbreitet, nicht nachvolziehen kann…

        Auf den folgenden Absatz möchte ich noch kurz eingehen, da er genau die flache Mohr-Esoterik widerspiegelt, die Sie hier so vehement verteidigen. Bei dieser Pseudo-Esoterik wird eben nicht das wahre Selbst gesucht und der Egotrip aufgegeben, sondern es wird der Einfachheit halber gleich das Ego genommen und vergöttert, das sich dabei in beliebigem Geschwafel gefällt und zugleich politisch korrekt ausfallend gegen jene wird, die diese Unsitte beim Namen nennen.

        ich persönlich bin der Erschaffer meiner Realität, ich entscheide für mich selbst was gut/schlecht oder richtig/falsch ist, natürlich will ich niemandem sagen wie dessen leben funktioniert oder wie sie/er es leben soll, aber ebenso wie Sie für sich selbst entschieden haben das Hawaiianische Überlieferungen für Sie das richtige sind, nehme ich mir auch die Freiheit mich zu entscheiden, und ebenso hat Bärbel dies für sich entschieden.
        Aus diesem Standpunkt heraus kann ich nicht nachvollziehen wie man über den weg eines anderen Menschen derart mutmaßen kann, und nichts anderes tun sie in Ihrer Abhandlung, um es mal mit ähnlichem unterton wie Ihrem an einigen stellen zu sagen, absurde Mutmaßungen über das angeblich Selbstverschulden einer Krankheit wie Krebs…

        Der erste Satz sagt ja schon, dass hier der gleicht gefährliche Irrtum vorliegt, wie ihn Frau Mohr selbst vertreten und verbreitet hat, nämlich die Verwechslung von wahrem Selbst mit dem Ego/Verstand, der sich hier als “Erschaffer seiner Realität” aufspielt, … Ja, ich habe mich entschieden, die hawaiianische Tradition zu achten, die wertvoile Werkzeuge hervorgebracht hat. Damit habe ich kein Problem. Dass Frau Mohr diese Werkzeuge achtlos benutzt hat, ohne tiefere Kenntnis davon zu haben, hat ihr viel Leid eingebracht. Das kann ich nicht ändern, reinige aber damit und nenne es gern auch immer wieder beim Namen, so wie ich im weiteren Verlauf meines Artikels schon darauf hingewiesen hatte, dass sie nicht die erste war, die diese Wahl getroffen hatte. Intreressant finde ich hier, dass Sie so vehement darauf pochen, was soie angeblich alles erschaffen, aber nicht wahrhaben wollen, wie Frau Mohr sich ihre Realität – nämlich den Krebs – selbst erschaffen hat … das passt halt auch dazu, dass Frau Mohr zwar gern die Sätze von Dr. Len übernehmen wollte, nicht aber seine Grundlage von 100% Verantwortung, weshalb sie zwar seine populäre Geschichte für ihr Buchausgeschlachtet hatte, die Sätze von Dr. Len aber bewusst verdreht hatte, so dass sie diese ihrem Weltbild einordnen konnte. Es spielt für mich gar keine Rolle, ob Sie meine in sich schlüssige Argumentation als “absurde Mutmaßungen” bezeichnen. Das zeigt ja nur, dass Ihnen die Argumente fehlen und Sie deshalb ausfallend werden müssen…

        Auch der folgende Satz geht leider völlig an der Realität vorbei und weist auf einen Filter hin, der viel mit kindlichem Trotz zu tun hat:

        ich arbeite nun seit ein paar Jahren schon recht gut mit meinem Bauchgefühl zusammen und kann für mich sagen das der gefilterte teil gut zu mir passt, ob dieser nun nach Dr. Len “nicht erlaubt” ist, generell nicht moralisch, nicht demütig genug, oder sonstigen Reglementierungen unterliegt, ist mir dabei egal, solange ich fühle das es das richtige ist, ist es das.

        Es geht in meinem Artikel gar nicht darum, dass Dr. Len aus Ihrr Sicht irgendetwas “nicht erlaubt” – darum geht es ja auch in den Seminaren bei ihm nicht. Es geht in meinem ganzen Artikel auch nicht um Moral oder Reglementierungen. Ich habe lediglich davon gesprichen, in wie weit die übliche Teilnehmerverpflichtung, Self I-Dentity through Ho’oponopono nicht zu lehren mich als Teilnehmer bis heute geschützt hat:

        Zugleich verpflichtet man sich dazu, den Prozess nicht zu lehren, was aus meiner Sicht ein Schutz ist. Ein Schutz vor der Gier des spirituellen Ego, das sich alles einverleiben möchte, womit man meint, schnell Geld machen zu können.

        Das hat nun nichts aber auch gar nichts mit Reglementierungen zu tun, sondern mit dem Wunsch, auf die schützende Funktion dieser Regelung hinzuweisen. Wenn Jugendliche z.B. S-Bahn surfen würden und ich damit konkret konfrontiert wäre, würde ich auch auf die Gefahren hinweisen, auch wenn es natürlich Jugendliche geben würde, die das dann “spießig” oder sonstwie “moralisch” finden würden eben weil auch diese ihr Ego und ihr wahres Selbst verwechselt hätten … diese Anschuldigungen lasse ich dann gern an mir abperlen, da ich spüre, dass ich meinen Standpunkt zum Schutz jener vertrete, die eine gewisse Mindestrestbereitschaft in sich tragen, Dinge zu hinterfragen und nicht ausschließlich ihr Ego, “Bauchgefühl” ihre “Filter” oder wie Sie es sonst noch genannt haben, zu vergöttern.

        Alles (IST) Liebe,

        Alexander Gottwald

        P.S. Besonder widersinig scheint mir dieser Absatz von Ihnen hier zu sein:

        “die sie im Detail nicht kannten, ja auch auf Nachfrage nicht mal kennen lernen wollten!”
        “das Ehepaar Mohr, das seinen bereits eingeschlagenen Weg nicht bereit war, zu verlassen.”

        etliche weitere stellen die ich hier jetzt nicht alle aufführen will kommen mir eher genau so vor wie Sie selbst es sagten:
        “das mir doch weitgehend aus einer Mischung von Neid und Missgunst mit Gehässigkeit zu bestehen scheint”

        In den beiden oberen Zitaten habe ich mitgeteilt, dass ich es bedauere, dass Frau Mohr zu Lebzeiten nicht bereit war, meine Hinweise auch nur zu beachten – was aus meiner Sicht als Mutter zweier kleiner Kinder durchaus etwas mit der Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen, zu tun gehabt hätte – und wenn sie schon Dinge versucht zu unterrichten, die sie nicht verstanden hat, dann wenigstens zum Wohle ihrer Kinder, die sie nun sicher vermissen, mal hinzuschauen, auf was für einem Weg sie sich befunden hat…

        Wie Sie darauf kommen, ich könnte Frau Mohr beneiden, ist mir schleierhaft … um was denn ??? Ihr Schicksal scheint mir in keiner Weise nachahmens- oder gar beneidenswert zu sein … es tut mir einfach leid, dass sie diesen schmerzhaften Weg gehen musste und bin dankbar, dass ich Ho’oponopono im Original von Dr. Len lernen durfte …

    • Tommi says:

      nachtrag
       
      ich war nun eben auf Ihrer seite und habe mich umgesehen, eine letzte frage bleibt mir noch, da Sie ja an Bärbel kritisieren das sie mit ihren Seminaren geld verdient hat, sind ihre Cleaning Clearing Seminare denn kostenlos ?

      ich denke wir kennen die antwort beide, dementsprechend bleibt mir nichts hinzuzufügen, wie ein altes sprichwort so schön sagt, wenn 2 das selbe tun ists noch nicht das gleiche /ironie "off"
       
       
      grüße

      • Hallo Tommi,

        auch hier stellt sich mir wieder die Frage, durch welche Brille Sie meinen Artikel gelesen haben … zum Thema Geld und Frau Mohr habe ich schon im ersten Absatz meines Artikels bemerkt:

        ich habe ihr sowohl ihr Leben in Wohlstand, das durch den Verkauf zahlloser Bärbel Mohr Bücher ermöglicht wurde – die meisten zum Thema “Bestellungen beim Universum” – gegönnt, als auch ihren schmerzhaften Krebstod nicht gewünscht.

        Und im Kommentarthread habe ich sie sogar gegen Leser verteidigt, die ihren finanziellen Erfolg angegriffen hatten: Julia fragte da im ersten Kommentar folgendes:

        Was denkst Du hat zum Tod geführt? Hängt das mit dem Kommerz zusammen, oder gibt es noch andere Gründe,

        ich habe darauf geantwortet:

        Das Thema “Kommerz”, das Du ansprichst, halte ich für weniger essenziell … das Universum hat kein Problem damit, wenn jemand viel Geld verdient … in dem Fall ging es meiner Meinung nach um die Irreführung der Menschen und um die Verunreinigung des eigenen Wesens durch spirituelle Unerfahrenheit oder Unachtsamkeit …. mit anderen Worten: In meiner Wahrnehmung haben die Aumakuas von Ho’oponopono kein Problem damit, dass sie viel Geld mit ihrer Arbeit verdient hat (das habe ich auch nicht), sondern wie sie den Prozess des Ho’oponopono ihrem eigenen Ego-System “Bestellungen beim Universum” versucht hat einzugliedern, ohne es in seiner Essenz erforscht oder verstanden zu haben …

        In sofern empfinde ich in ihrem Kommentar keine Ironie, sondenr nur ein tiefes nicht verstanden haben, womit ich weiter reinige! Kostenlos …

        Alles (IST) Liebe,

        Alexander Gottwald

    • Nikki says:

      Lieber Alexander!
      Glauben Sie nicht, dass Bärbel Mohr gestorben ist, weil ihre hiesige Aufgabe erfüllt war?!
       
      Der Tod ist bitte keine Strafe!!! Und darf auch nicht als solche dargestellt werden!!!
      Woher nehmen Sie sich das Recht, darüber urteilen zu wollen, ob Bärbel Mohr "zu früh" oder "jetzt richtig" oder "zu spät" abberufen wurde und mutmaßen sich hier fast richterliche Analysen zu, warum es "so früh", wie Sie meinen, zum Tod gekommen ist?!
       
      Bitte bleiben Sie am Boden! Sie sind nicht Gott!
      Und wenn Sie reinigen wollen, am besten gleich vor der eigenen Haustüre anfangen!
       
      Bärbel Mohr gilt mein höchster Respekt.
      Ruhe in Frieden, Bärbel!
      Du hast hier auf Erden so viel bewegt, dass es dein gutes Recht ist, da angekommen zu sein, wo du jetzt bist!
      Alles Liebe, Nikki

      • Liebe Nikki,

        danke für den Kommentar und die Chance, mehr zu reinigen, was ich täglich und stets vor meiner Türe tue …
        Hab ich irgendwo geschrieben, der Tod sei eine Strafe? Das kann nur aus katholischen Gottesbildern in meine Worte hineininterpretiert werden … Fakt ist:Unsere Handlungen haben Konsequenzen… wenn sich Robert Enke z.B. vor einen Zug stellt, hat das Konsequenzen. Wenn Bärbel Mohr verfälschtes Wissen der hawaiianischen Kahunas unters Volk bringt, hat es das auch … die Inder nennen das ganz schlicht Karma … Ursache und Wirkung ……

        Ansonsten steht ja in meinem Artikel genau drin, was ich meine und wenn man ihn liest, sieht man auch, dass ich Frau Mohr durchaus respektiere und sie eben z.B. der Würdigung in einem nachdenklichen Blogpost für würdig befinde … Gott ??? Hmm, ich würde da mal in Johannes 10:34 nachlesen … Wie Robert Anton Wilson so schön sagte: “Wir sind alle Riesen, die von Zwergen erzogen wurden und sich deshalb angewöhnt haben, mit einem Buckel herumzulaufen.”

        Danke für Deine Würdigung für Bärbel Mohr … ihr Mann hat dafür auch eine eigene Website eingerichtet…

        Alles (IST) Liebe,

        Alexander :-)

    • alex K. says:

      Hallo Alex,
      bin über einen Newsletter von HPZ.com zur Info über Frau Mohrs Tod gekommen und nach kurzer Recherche auf diesen Blog gestoßen. 
      Wollte nur ganz kurz danke sagen, für die sehr interessanten Worte deinerseits zu diesem doch sehr polarisierenden Thema. 
       
      liebe Grüße,
      auch ein Alex ;0)

      • Lieber Alex :)
        danke für Deinen Kommentar und die Chance, mehr zu reinigen …. sicher ist das Thema polarisierend, denn Bärbel Mohr hatte und hat natürlich wie jede Guru-Persönlichkeit ihre Fans und Jünger, die ihr wider jede Vernunft und Argumente treu ergeben sind und idie noch nicht mal wahrnehmen, in welchem Ausmaß sie die hawaiianische Kultur des Ho’oponopono schlicht für ihre kommerziellen Zwecke benutzt hat und dabei eben auch viele Menschen in die Irre geführt hat, indem sie diese tiefgründige Methode, die die hawaiianische Kahuna Morrnah Nalamaku Simeona unter Einsatz ihres Lebens und iihrer Reputation aus dem alten Ho’oponopono entwickelt hatte, auf das ihren Büchern eigene seichte Psycho-Spiegel-Niveau reduziert hatte. Ich wende Morrnahs Techniken, soweit ich sie durch Dr. Len lernen konnte, seit nunmehr 5 Jahren an und bin einfach erstaunt, wie extrem leichtfertig das Ehepaar Mohr mit diesen Techniken umgegangen ist, die sie verdreht und verstümmelt haben, um sie ihrem Weltbild des “Cosmic Ordeing” einzugliedern …

        Alles (IST) Liebe,

        Alexander :)

    • pia says:

      guten morgen
      habe mir vor 2 wochen erstmalig ein buch von bärbel mohr gekauft. (zuvor war mir bärbel mohr kein begriff)
      ich lese ihr buch und mache mich im internet auf die suche nach mehr bärbel mohr, da mich ihr früher tod bewegt. ich lese allerlei. auch diesen blogg. und staune, wie sehr sich menschen auf bärbel mohr "einschiessen". unglaublich. rücksichtslos – bärbel mohr hinterliess zwei kleine kinder. 
      verurteilung – vergebung 
      pia

      • Liebe Pia,
        danke für Deinen Kommentar und Deine einzigartige Sicht der Dinge, die nur durch Dein Bewusstsein möglich ist! ich freu mich, mit Dir und den durch Dich vertretenen Gedanken weiter reinigen zu dürfen … Wenn Du genau hinschaust, kannst Du sicher erkennen, dass ich mich nicht “auf Bärbel Mohr eingeschossen habe”, sondern auf Dinge hinweise, die in unserem Kulturkreis wenig Beachtung finden, nämlich wie rücksichtslos sie und ihr Mann eine ihnen fremde und von ihnen auch nicht verstandene Methode benutzt, verdreht und verstümmelt haben, um sie ihrem IMarkenzeichen “Bestellungen beim Universum” zu unterjochen. Die bewusst vorgenommene Veränderung z.B. des Elements der 100% Verantwortung, führt z.B. dann dazu, dass auch ihre Schüler diese verwässerte Form des Self I-Dentity through Hooponopono erlernen und glauben, das sei schon alles, was es eben nicht ist …. Es ist viiiiiel mehr als die von den Mohrs aus Ho’oponopono gemachte psychologisierende Spiegeltechnik. Das wage ich nach 5 Jahren mehr oder weniger täglicher Praxis dieser Methode sagen zu können …

        Dass Bärbel Mohrs Tod mir leid tut, habe ich bereits im ersten Absatz meines Artikels mitgeteilt. Direkt nach ihrem Tod hatte ich mich auch ins Kondolenzbuch auf der Seite ihres Mannes eingetragen und wünsche nach wie vor ihrer Seele, ihm und den gemeinsamen Kindern nur das Beste. Dir ebenso, auch wenn Du glaubst, dass ich sie verurteile … das tue ich nicht … ich weise nur auf bestimmte Versäumnisse und die exklusive abendländisch-kolionalistisch vereinnahmende Herangehensweise der Mohrs in Bezug auf das hawaiianische Ho’oponopono hin und ziehe auch Referenzbiografien heran, um zu zeigen, dass das Konsequenzen hatte und hat.

        Im Übrigen sehe ich mich nicht in der Position, Frau Mohr zu vergeben. Sie kann Vergebung nur selbst erlangen, indem sie Reue zeigt. Nicht vor mir, sondern vor Gott und der hawaiianischen Kultur, die sie aus kommerziellen Erwägungen heraus (ihre Seminare zum Thema waren ja teurer als die originalen von Dr. Len!) ausgebeutet hat.

        Alles (IST) Liebe,

        Alexander

        P.S. Im übrigen wünsche ich Dir und uns allen einen guten Start in eine neue Woche … am besten mit einem Lächeln

    • A. Herler says:

      Hallo Alexander!
      Was meinst du denn eigentlich mit dem Reinigen? Reinigst du dich von negativen Energien, die von Leuten kommen, die dich kritisieren oder meinst du mit der Reinigung ein sich Öffnen für andere Meinungen?
      Du schreibst "Warum ist Bärbel Mohr gestorben" und gibst die Antwort, dass sie gestorben sei, weil sie Ho'oponopono nicht richtig eingesetzt hat (Karma). Somit glaubst du die Antwort für ihren Tod (!) zu kennen. Das empfinde ich – bei allem Respekt dir gegenüber – eine maßlose Selbstüberschätzung. Das Leben ist nicht schwarz oder weiß oder in deinem Beispiel mit der Ampel rot oder grün. Kannst du von dir behaupten vollkommen bewusst zu sein und das Mysterium des Lebens auch nur annähernd zu kennen? Nicht einmal wahre Mystiker behaupten das von sich. Sie können es nur erahnen.
      Glaubst du nicht, dass die Seele von Bärbel Mohr viel mehr zu bieten hatte, als das was sie anderen gelehrt hat, als das was sie in der Öffentlichkeit von sich gezeigt hat. Ich sage nicht, dass es keine energetischen Konsequenzen gibt, aber ich glaube nicht, dass ein Mensch das große Gesamte mit dem Verstand erfassen kann. Selbst wenn sie es falsch angewendet hätte, heißt es noch lange nicht, dass sie automatisch daran sterben musste. Es würden wohl kaum Menschen auf der Erde geben, wenn das stimmen würde. Wenn du diesen Schluss ziehst, dann sollten im Gegenzug alle Menschen gesund sein, die energetisch im Einklang mit allem-was-ist sind. Wie erklärst du dir, dass viele bewusst gewordenen Menschen an Krankheiten verstorben sind oder darunter gelitten haben?
      Ich habe mir deinen Blog Alles Ist Liebe durchgelesen. Er ist für mich nicht ganz schlüssig. Du schreibst: "Alles ist bereits Liebe! Genau diese Aussage ist es natürlich, die Widerspruch auslöst, wenn Menschen mir z.B. sagen. dass es nicht möglich ist, dass alles Liebe ist; denn die Liebe würde so schreckliche Dinge wie Krankheiten, Tod, Krieg usw. nicht zulassen. Ich denke allerdings, dass das nicht der Punkt ist. Der Punkt ist vielmehr, dass die Dinge immer deshalb geschehen, damit ein schlimmeres Unheil abgewendet wird!".
      Das schlimmere Unheil ist aber ebenso Bestandteil des Lebens. Das kannst du nicht einfach aus ALLES ist Liebe ausgliedern, indem du es persönlich nicht für wichtig erhältst. Das Leben besteht aus Glück, Freude, Fülle, Liebe, aber auch Trauer, Schmerz, Unglück und Tod. Und dennoch ist ALLES Liebe. Dies zu verstehen, geht nicht über den Verstand, sondern nur über das Erfahren, über das Sich-Einlassen – eben über das Leben voll und ganz leben. Wie Viktor Frankl gesagt hat: "Das Leben selbst ist es, das dem Menschen Fragen stellt. Er hat nicht zu fragen, er ist vielmehr der vom Leben her Befragte, der dem Leben zu antworten – das Leben zu verantworten hat." Das heißt, wir sollten keine Bedingungen ans Leben stellen: à la es darf nur gut sein (alles muss Liebe sein, so wie wir uns das vorstellen), sondern wir müssen lernen das Leben so zu nehmen wie es ist. Dann können wir möglicherweise eine unendliche bedingungslose Liebe erfahren, die im Hintergrund überall mitschwingt und die eigentlich das einzige ist, was wirklich ist. Das Denken in Schubladen wird uns nicht hinführen. Karma bzw Konsequenzen unseres Tuns kann ein Teil unseres Lebens erklären und wir können viel daraus lernen, aber eben nicht alles. Wie willst du erklären warum Kindern oder Babys schreckliches Leid zugetan wird? Weil sie im vorigen Leben böse waren? Der Grund warum Menschen auch heute noch in den Entwicklungsländern große Not und Elend erfahren, hängt u.a. (!!) von unserem Lebensstil ab. Damit wir eben günstige Lebensmittel und Kleidung haben können, jedes Jahr das neueste „Smart“phone kaufen können, unsere ungeheuerliche Bequemlichkeit aufrechterhalten können etc.. Das sind die energetischen Konsequenzen mit denen wir auch bald konfrontiert werden könnten. Die rücksichtslosen Wirtschaftsleute sterben auch nicht alle, obwohl sie am Leid von Millionen Menschen mitverantwortlich sind. Wir sollten unseren Verstand benutzen um das Leben voll zu leben, nicht um über andere zu urteilen oder sie in Schubladen zu stecken, obwohl wir sie ja eigentlich gar nicht wirklich kennen. Indirekt verurteilst du Frau Mohr sehr wohl, indem du behauptest zu wissen warum sie gestorben ist. Und du nimmst auch noch ihr Horoskop her und schreibst "In ihrem Horoskop wird deutlich, dass sie mit Mars am Zwilling-Aszendenten die Tendenz hatte, rücksichtslos und mit Vollgas (Mars) alles zu benutzen (Zwilling), was ihr persönlich nützlich schien (AC-Zwilling)." Ist das nicht abwertend? Rücksichtlos und benutzend??
      Versteh mich bitte nicht falsch, ich finde es absolut nachvollziehbar, wenn du aufmerksam machen möchtest, dass das was Frau Mohr gelehrt hat für dich nicht passt, es nicht im Einklang ist mit dem was du glaubst, fühlst, gelehrt bekommen oder erfahren hast. Aber zu sagen, dass sie daran gestorben ist, ist nicht o.k. Es klingt sehr nach „Ich weiß es besser, weil ich es verstanden habe.“ Meiner Erfahrung nach ist jede Unbewusstheit in mir eine Barriere zum Erfahren, dass alles Liebe ist und da haben wir alle genug bei und mit uns selbst zu tun.
      Alles Liebe Astrid

      • Liebe Astrid,

        auch das schlimme Unheil ist Teil der Liebe… sonst könnte ich nicht sagen: “Alles IST Liebe” … Viktor Frankl, den Du zitierst und dessen Biografie ich vor Jahren studiert habe, wusste das …

        Mit Reinigen meine ich das, was das hawaiianische Self I-Dentity through Ho’oponopono – von dem Bärbel und Manfred Mohr ohne es erlernen zu wollen ein paar Versatzstücke geklaut und zu ihrer eigenen Psycho-Melange verrührt hatten – damit meint. Es gibt einen grundlegenden Text dazu auch auf deutsch hier .

        Alles (IST) Liebe,

        Alexander

        • Bhavyo says:

          Hallo Alexander,
          eins vorne weg, ich habe nicht alles gelesen und bin mit der Arbeit von Bärbel Mohr nur rudimentär vertraut. Aber natürlich fand ich es erstaunlich daß Sie an Burn out litt und an Krebs gestorben ist. Mir stellt sich mit fortschreitendem Weg weniger die Frage ob es möglich ist die Realität nach eigenen Wünschen zu beeinflußen, sondern welche Ebenen davon beeinflußt werden. Die Aussage, sie habe ihr eigene Psycho-Melange verrührt ist für mich nicht ganz stimmig. Denn selbst wenn…? Ich glaube nicht daß es überirdisch ein copyright gibt, welches bestraft wenn man sich nicht dran hält, und ich vermag mit dem Abstand den ich zu Bärbel Mohr habe, nicht zu sagen, ob Sie nicht einfach eine Technik so modifiziert hat, daß es für SIE 100%ig stimmig ist.  Der Verdacht wo mich eher beschleicht, und den man nicht selten bei Menschen sehen kann, die "im Außen" erfolgreich sind, ist daß ihr Innerliches – Körper und innere Wahrnehmungswelt – immer anfälliger werden. Dies kann EHER – ich vermeide gerne absolute Begriffe – passieren wenn die Ausrichtung überwiegend auf das Außen gerichtet ist, und nicht auf "das Innen". Somit mögen Dinge der Außenwelt sich manifestieren lassen, nur scheint mir das wenig mit dem eigenem Gefühlshaushalt und der körperlichen Gesundheit zusammenzuhängen. Steve Jobs wäre da auch so ein Beispiel für: äußerlich erfolgreich, innerlich der Kollaps. Bei Bärbel Mohr wäre es nach meinen Kenntnisstand einfach wichtig wo ihre Aufmerksamkeit hinging. Aber bei einem Burn out muß man da eigentlich nicht mehr wirklich danach fragen. Dinge der äußeren Welt waren wahrscheinlich wichtiger als die Zeichen, die ihr Körper ihr gegeben hat. Eine Annahme die Krankheit käme evtl. in irgendeinem Zusammenhang zu ihrer modifiziertem Ho'oponopono Technik sind mir zu sehr in eine Wolke der Vermutung gebetet, die auf der Annahme basieren dieses Konzept sei wirklich so wichtig, daß man es auf keinen Fall verändern dürfte.
          Gruß, Bhavyo

    • pia says:

      alexander
      "alles ist liebe" sagen sie
      so wie sie aber und das was sie schreiben, geht mit härte und selbstgerechtem denken einher. 
      bärbel mohr kann sich nicht mehr auf ihre anschuldigungen wehren.
      somit kann sie auch nicht mehr "reinigen", um sie zu zitieren.
      all die menschen, welche freude mit und durch bärbel mohr erfahren haben, sprechen sie die selbstverantwortung ab und führen sich als allwissender/gelehrter auf. ja, da brauchts wohl noch eine weile, damit die doktrinbrille abgelegt werden kann, damit sie etwas toleranter,  respektvoller, umsichtiger und achtsamer dem leben begegnen. 
      sie hadern mit bärbel mohr, da sie nach ihrer sichtweise, die Ho'oponopono methode rücksichtslos missbrauchte. da spüre ich ihre wut und ihren zorn. es liegt nicht an ihnen zu urteilen und schon gar nicht die mutmassung anzustellen, dass bärbel mohr vor gott um vergebung bitten soll. gibt es denn überhaupt einen gott. selbstherrlichkeit. selbstüberschätzung. sie sind alexander und das ist alles und genügt vollkommen. nicht mehr und nicht weniger.
      ja, vergebung wäre angezeigt – um ihrer (alexander) selbstwille. -reinigung-
      alles gute
      pia 

    • Herler says:

      Ein schöner Spruch aus dem Buch 'Gespräche mit Gott':
      Die Person mit dem "Berge versetzenden Glauben", die sechs Wochen später stirbt, hat
      sechs Wochen lang tatsächlich "Berge versetzt". Das mag für sie ausreichend gewesen
      sein.
      GmG 1, Seite 128

    • Kornelia says:

      Hi lieber Alexander,

      habe mich auch damals gefragt, warum ein Mensch wie Bärbel Mohr, die doch grossartige Dinge lehrt, den Prozess des sich Selbst-Vernichtens durch Krebs erfährt. Ich finde deine Ausführungen sehr interessant. Immer wenn geistig spirituelle Information ohne die eigene spirituelle Reife weitergegeben wird, dann kommt der boomerang irgendwann zurück.

      Man muss erst mal seinen eigenen Berg bearbeiten, bevor man anderen etwas über ihren Berg erzählt.

      Und du hast vollkommen Recht, mit dem Satz, Alles IST Liebe…… das erkennen nur die wenigsten.

      Ich wünsche dir alles Liebe

      Kornelia

    • Momo says:

      halloooo mitnander
      weiss jetzt nicht, ob du DER Alexander vom einstigen Freigeistforum bist….. aber egal, grins
      ich ergänze: Fosar/Bludorf sagten, die Bärbel habe einiges von ihnen geklaut. dazu sage ich: wenn ich was verkünde und es ist ned auf meinem Mist gewachsen… nenne ich entweder die Quelle oder sag: ich hab das von irgendwo und bin selber Ansicht bzw. machte selbige Erfahrung.
      schon z.Zt B.M. Forum schrieb ich eine (geklaute) Anektode: sie wünschte sich ein Mann, ein Haus, 2 Kinder und ein Hund. Heute möchte sie alles wieder loswerden: der Mann ist ein Säufer, das Haus verschuldet, die Kinder Rabauken, der Hund n Kläffer… das zweite: eine mir unbekannte, reiche Lady sagte mal in einem Interwiev: zum Reich sein muss man geboren sein, sonst verliert man alles wieder
      darum der echte Spiritualismus was GANZ anderes ist, wohl doch eher vom ECHTEN Buddhismus der auch n paar Tausend Jahre existiert,  kommt: das Ego bezähmen und den inneren Reichtum erkennen, den man auch haben kann, wenn man (my self) finanziell arm ist. erkennen, Liebe ist alles, darum namenlos…. und für Channeler: wir channeln unser Höheres, namenloses Selbst… Nomen est Omen für eine Qualität und für keinen Rang, den gibts ja ned
      Zum Astro: einwenig vaghalsig finde ichs… i bin sehr ASTRO-kundig…. i müsste bei bester Gesundheit sein, mein Charme müsste jeden Mann betören, finanziell wäre ich wohlhabend…. was ist schiefgelaufen? ganz einfach, bei höherer Reife gilt das Astro nicht mehr, höhere Reife heisst hier auch, dass man viele seine Schattenmuster aufgearbeitet hat.
      Für viele aber beginnt erst JETZT die Zeit, zu erkennen, dass wir in einer Illusions-Welt leben, in der wir uns beschränkten, knechten liessen seit Anbeginn der Menschbevölkerung, Eigenmacht abgaben. Eines Tages brauchen wir keine esoterischen Mittel mehr (denen ich mich lange Zeit auch bediente)….und erkennen: nur weil jemand ein grosses Plublikum hat, zeugt das nicht Echtheit (Alex: jep z.B. Kryon, i kann auch Energien spüren). Wenn man viel von seinem Ego (das in der Denke hockt) gemeistert hat, merkt man sofort, wer noch sehr am Ego hängt… verwechselt das nicht mit Machthabern bzw. die Unterwürfigen leiden genauso daran,geltungsbedürftig zu sein.
       
      ja, Liebe IST…. und unabhängig wieviel ich davon bereits lebe bzw. wieder geworden bin
      Wähle Liebe (Einheitsbewusstsein) und lächle.. ich wurde inspiriert…. und laufe mit selbstgemachten T-Shirt-Text rum……… von 100 angesprochenen sogenannten Esos  ahmte es nur EIN Mensch nach…….. denkt mal drüber nach
       
      Lernen wir, soo miteinander umzugehen, dass jeder die Möglichkeit der Würde und Freiheit leben kann.
      Wähle Liebe, wähle Frieden, indem Du das TUST
      Momo

    • Sibylle says:

      Hallo Alexander,
      ich halte dich für sehr mutig so frei deine Gedanken zu äussern und dich der massiven Kritik zu stellen, danke.
      Sibylle

    • Ma Feng says:

      Hallo Aleksander!
      Ich bin auf Deine Seite gestossen, wegen Suche nach Wissenswertem zu Bärbel Mohr.
      Mir gefällt Deine Häme und abwertende Kritik an einer Person, die verstorben ist, nicht. Sie hat vielen Menschen etwas gegeben, was man als das Gefühl für Liebe bezeichnen könnte. Deswegen wurde Sie geliebt.
      Mir ist Hawai und Polynesien seit meiner Kindheit nicht unbekannt, auch die Entfaltungen des Buddhismus in verschiedenen Erdteilen nicht. 
      Esoterik schön und gut, Das ist aber alles Unfug. So geht es nicht!
      Ich wurde vor 16 Jahren in ein daoistisches Kloster nordwestlich von Chengdu eingelassen. Es war ein ganzes Berggebiet mit 14 Klosterhäusern, durch Tagesfusswege untereinander erreichbar. Durch den Tempel floss ein Bergbach zwischen grossen Steinen, dort das eiskalte Morgenreinigungsbad nackt. Meditation. Danach sich den anderen öffnen. Still, ruhig. Nichts wollen, nichts wissen. Speisen bestanden aus mir bis dahin unbekannten Wildgemüsen und -Getreide. Rang, Macht, Geld, Uhren, alles weg- Abklingen der vielen Angsthaltungen..
      Als ich nach einigen Monaten fortging, war ich ein anderer Mensch. Es ist nicht ganz leicht als anderer Mensch in Mitteleuropa zu leben, vieles an unserer abendländischen "Kultur" kommt mir sehr fragwürdig, primitiv und krank vor. Leider auch Dein Auftreten als Hawai Guru. In fast jeder VHS gibt es Kurse von Selbst-Berufenen für Yoga, Meditation, asiatische Gymnastik und Kampfkunst, wenn nicht sogar für Koch- und Dekorationskunst. Es ist zum Lachen. Ich will nicht behaupten, ich hätte nur einen Teil der sehr alten chinesischen Lehre vom Wesen des Menschen und des Kosmos verstanden, hab nur einen Anblick erhascht. Aber das sollte man mindestens auch haben, einen Hauch von Ahnung was es es ist, wofür man sich als Repräsentant ausgibt.
      Man kann seine Einschätzungen des Wirkens anderer auch ohne hassschwadernde Unterstellungen und zersetzende Analysen deutlich machen, oder geht es Dir um eigene Publicioty, Erfolge und  und Geldeiunahmen?
       
       
       

    • Daniela says:

      Einen wunderbaren Moment an alle,
      die Diskurse zu lesen hat mich sehr bereichert. Ich bin eine eher einfach denkende und fühlende Person, Frau und Mutter. Manchmal wundert es mich, dass es anscheinend immer wieder Menschen gibt, die glauben, mit der Anwendung irgendwelcher Techniken ihr Leben in eine "gewünschte" Richtung zu bringen. Geht es nicht viel eher darum, sein Bestes zu geben an der Stelle, an der wir im Leben gerade stehen, und eine tiefe Akzeptanz zu üben allem gegenüber, was existiert? Soweit, Daniela

    • Asylviana says:

      Die Geburszeit stimmt. Ich habe die gleiche und habe sie von B. M. persönlich bekommen.
      Der Artikel ist hier ist reine Anmaßung. Kritik an Bärbel Mohr – bitte (mich hat sie nie erreicht). Aber zu meinen, zu wissen, warum sie gestorben ist, da gehört schon viel Chuzpe dazu. Und wieder mal wird die Astrologie missbraucht, um jemand seine angeblichen Verfehlungen zu unterstellen. Alles Machtspielchen.
       
      A.

       

      • Ja, “Asylviana”, manchmal braucht es einen, der es wagt die politisch nicht korrekten Dinge auszusprechen. Diese Aktion, Dich hinter einem Pseudonym verbergend Unterstellungen in den Kommentar zu schreiben, lasse ich ansonsten gern bei Dir… wie sagtest Du so schön “Alles Machtspielchen” :)

        Alles (IST) Liebe,

        Alexander Gottwald

    • Steve says:

      Warum dürfen spirituelle nicht krank werden oder früh sterben? Wie war das noch mit Rimbaud, Valentino und Mozart und ihrem frühen Tod? Sind dies nun Zeichen dafür, dass sie auf einem Holzweg waren? Ihren Tod muss man nicht zwangsläufig mit ihrer spirituellen Laufbahn in Verbindung bringen, denn manchmal stecken ganz andere, viel einfacher Ursachen dahinter. Es gibt zB auch rein weltliche Ursachen für Krebs, nicht selten steckt eine ungesunde Ernährung dahinter, zB ein hoher Anteil tierischer Nahrungsmittel und zu viel Industriekost. Was nun auch immer die Ursache ihres Todes war, so mindert dieser nicht den Wert ihrer Botschaften. Möge sie in Frieden ruhen.

      • Hallo Steve,

        danke für Deinen Kommentar, der ein wenig am Thema vorbei geht, da ich weder gesagt habe, jemand der spirituell sei, dürfe nicht krank werden und erst recht nicht, Frau Mohr solle nicht in Frieden ruhen. Ihre Ernährung kann ich nicht beurteilen. Was nach außen dargestellt wurde, war allerdings, sie habe sehr gesund gelebt.

        Mozart wurde aller Wahrscheinlichkeit nach ermordet. Rimbauds Lebensstil mit Alkohol- und Sexexzessen hätte jeden früher oder später umgebracht. Valentino? Sagt mir nichts.

        Alles (IST) Liebe,

        Alexander :)

    • Christian says:

      Lieber Alexander,
       
      Deine Ausführungen zum Tod von Bärbel Mohr finde ich sehr plausibel. Nun muss allerdings das, was plausibel erscheint,  nicht immer zwangsläufig auch zutreffen. Daher meine Frage: Hast Du beizeiten Bärbel oder Manfred Mohr mal Deine Bedenken bzgl. ihres Umgangs mit Ho’oponopono  mitgeteilt, was je naheliegend gewesen wäre? Falls nein: Warum nicht?  Falls ja: Was haben sie erwidert?
       
      Herzliche Grüße
      Christian
       

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *


    *

    You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Suchen