• In diesem eher persönlichen Blogartikel schreibe und spreche ich vornehmlich darüber, wie das Loslassen von Dingen, vermeintlichen Sicherheiten und Gewohnheiten mein Leben sehr bereichert hat und wieso dieses Verhalten zur aktuellen Phase der Zeitqualität passt … 

    Es ist nun etwa mein halbes Leben her, seit ich damals bei Thorwald Detlefsen, dem großen alten deutschen Esoteriker gelesen habe, wie astrologische Transite dem Besuch eines Gottes entsprechend interpretiert werden können. Wenn also z.B. wie derzeit seit 26. Januar Saturn rückläufig ist, steht es an, "diesem Gott ein Opfer zu bringen", man könnte auch sagen, sich dieser Zeitqualität entsprechend angemessen zu verhalten. 

    Wenn ich also z.B. weiß, es kommt ein Unwetter, ziehe ich entsprechende Kleidung an, oder entscheide mich, zu Hause zu bleiben. Wenn ich weiß, Saturn ist rückläufig und das in meinem zweiten Haus (dem Haus des materiellen Besitzes und der Ehe), schaue ich, wo ich überflüssigen Besitz loslassen und auch in meiner Partnerschaft auf's Wesentliche kommen kann. Wie weit wir dabei gegangen sind, siehst Du in dem folgenden Video, das wir auf unserer spirituellen Reise etwa 100km vor der Grenze nach Bolivien in etwa 3.500m Höhe in der argentinischen Provinz Jujuy aufgenommen haben. Ich fühle mich da ein wenig wie Hans im Glück im Märchen der Gebrüder Grimm, wenn er sagt: "So glücklich wie ich, rief er aus, gibt es keinen Menschen unter der Sonne" und wünsche mir, dass neben dem hoffentlich inspirierenden Inhalt auch die Weite und Schönheit dieser bizarren Landschaft ein wenig spürbar wird:

    Hat das Video Resonaz in Dir? Wenn ja, dann schau mal, was in Deinem Leben gerade jetzt, in der Anfangsphase des universellen und letzten Zyklus des Mayakalenders,, losgelassen werden möchte … Ich fand es immer wieder erstaunlich, auf wie vielen Ebenen ein höheres Maß an Freiheit möglich wurde, wenn ich bereit war, Dinge, Ansichten, Gewohnheiten, die mir nicht dienten, loszulassen. Losgelassene Dinge können zu neuer Mobilität oder auch finanziellem Spielraum führen, losgelassene Ansichten zu einer neuen Sicht auf das Leben und seinen Sinn für mich, während losgelassene Gewohnheiten dazu führen können, überhaupt erst die Möglichkeit zu entdecken, mich auf neue Wege zu mir selbst begeben zu können. 

    Das aus meiner Sicht alles entscheidende Loslassen geschieht allerdings darin, mein Selbstbild schonungslos zu untersuchen, also herauszufinden, wer ich wirklich BIN … dieser Prozess des Erwachens, der 1997 in der Begegnung mit meinem Lehrer Isaac Shapiro zur Auflösung des Glaubens und der Identifikation mit einem persönlichen "ich" geführt hat, ist in letzter Konsequenz natürlich auch das , was Jakob Böhme mit dem Satz: "Wer nicht stirbt, bevor er stirbt, der verdirbt, wenn er stirbt", beschrieben hat. Jakob Böhme spricht hier vom Tod, also jenem Augenblick, auf den die Tibeter in ihrem Totenbuch die Menschen ihres Volkes vorbereiten wollten. Dieser Moment JETZT HIER kann für Dich dieser alles verwandelnde Moment sein, von dem Böhme spricht, der Moment, in dem Du stirbst, bevor Du stirbst … 

    Diese Reise ist ein Weg auf des Messers Schneide, denn das Erkennen der Nicht-Existenz des eigenen "ich" ruft all jene ungeheilten Erfahrungen des inneren Kindes ans Licht, die sich nach Vollendung, Versöhnung und Mitgefühl sehnen, selbst aber nicht daran glauben, da sie so tief in ihrem Schmerz gefangen sind, dass sie nichts weiter wollen als ihre süchtigen Lebensersatzmuster weiter aufrecht zu erhalten. Deine wahre Natur zu leben, schließt also auch das Loslassen – das sterben lassen – Deiner Suchtmuster mit ein. 

    Das ist der Moment, an dem die meisten Menschen den Prozess des Loslassens wieder verlassen (wollen), denn den Schmerz des inneren Kindes ohne Suchtmittel (und dazu zähle ich keineswegs nur illegale Drogen oder bekannte Suchtmitel wie Alkohol, Nikotin oder Koffein, sondern auch TV-Konsum, Sex als Ablenkung oder Essen, um dicht zu machen uvm.) zu konfrontieren, erfordert ein hohes Maß an Präsenz und Verwurzelung im Leben. Auch ist dieser Prozess keineswegs einmalig, sondern (all-)tägliche Herausforderung, mich wieder und wieder dem zu stellen, was an Erinnerungen in mir erscheint und mich aus meiner Mitte ziehen will. 

    Von daher bin ich sehr dankbar, durch viele Jahre intensiver spiritueller Praxis und Studium der Lehren verschiedener Kulturen einen Weg gefunden zu haben, durch den es möglich ist, das immense Potential an Schmerz im inneren Kind und im kollektiven Unbewussten, mit DEM, was ich wirklich BIN, in Einklang zu bringen. Meine gesamte spirituelle Erfahrung aus vielen intensiven Prozessen, durch die ich noch mehr loslassen durfte, steckt in meinem am Ende des Videos kurz erwähnten L+A+S=S los und L+E+B=E! Projekt, das ich letztes Jahr mit mehreren Teilnehmern in intensiven Online Einzelseminaren durchführen konnte.

    Einige Teilnehmer von L+A+S=S los und L+E+B=E! berichteten mir von ihren Erfahrungen:

    "Im ersten Teil lernte ich zu allererst das L+A+S=S Prinzip.  Los-L+A+S=S-en ist fantastisch. Man lernt, die bereits vorhandenen und aufgestauten Energien umzuwandeln und sich wieder zunutze zu machen. Dann bekam ich natürlich auch die 3 Schlüssel zum Selbst die interessante Erkenntnisse mit sich bringen können – vorausgesetzt man wendet die beiden Dinge im Alltag auch an. 

    Die Transformationsschlüssel sind wirklich wundervolle Werkzeuge. Wenn man erlernt diese zum richtigen Zeitpunkt und für sich selbst richtig einzusetzen wirken diese noch viel kraftvoller, als man sich zu Beginn denken würde. Wenn man beobachtet wie sich manche Alltagssituationen unter Anwendung der bisher erlernten 6 L+E+B=E!– Schlüssel  in Liebe und Wohlgefallen auflösen das schon fantastisch. 

    Die 3 Schlüssel der Vollendung sind eine gute Möglichkeit rauszufinden wie man wirklich zu seinen Wünschen steht und ob man auch bereit dafür ist. 

    Wenn ich ein Gesamtresümee  über das L+E+B=E– Programm geben soll, muss ich sagen, dass es eine wunderbare und doch sehr einfache Möglichkeit ist sein Leben zu verändern undin positive Bahnen zu lenken.  Natürlich immer vorausgesetzt man wendet es auch an, denn von sich aus sperrt ein Schlüssel keine Türen auf."

    Erwin Brandmayer, Wieselburg, Österreich

    "Beginn der Arbeit mit den drei Schlüsseln zum Selbst:Ich fühle mich leichter, manchmal für einige Stunden schmerzfrei.Seit April benötige ich keine Energiesysteme mehr, verfüge über Eigenenergien, Erleuchtung des Geistes folgte und seit April höre ich die Energien.

    Jetzt weiß ich erst um die Bedeutung der Reinigung und der Anwendung der Schüssel.Der Energielevel erhöht sich bis heute.Die Visionen "Praxis" werden real.Ohne die Aufstiegsenergie und die Schlüssel zum Selbst gäbe es diese Klarheiten nicht.Es ist ein großes Geschenk die Reikifreundschaft und den Begründer im persönlichen Coaching kennenlernen zu dürfen.Es gibt immer noch Lernfelder, aber ohne Lernfelder gäbe es keine Entwicklung.

    Mit den Schlüsseln gibt es jetzt ein sehr wertvolles Werkzeug für mich.Lieber Aexander, ich danke Dir sehr für Deine Arbeit, ich kann jetzt der Liebe vertrauen.Alles ist wirklich Liebe!"

    Dorit Elke Block, Waldshut-Tiengen, Deutschland

    "Mich selbst liebevoll zu behandeln. WIE? Insgesamt liebevoller mit sich selbst und damit auch mit anderen umzugehen. WIE? 

    Lieber Alex, 

    das WIE, hast du mir in diesen Monaten beigebracht. 

    All diese  Werkzeuge – Schlüssel – geduldige Erklärungen, Zuwendung zu bekommen von dir, ist mir nicht nur eine Ehre, sondern unbezahlbar. deine Geduld bei der Arbeit und liebevolles Schmunzeln, bei Irrwegen die sich einschleichen wollten: Ich bin dankbar, dass ich die Gelegenheit bekommen habe, bei dir zu lernen. ich habe erkannt das die Liebe, die aus Emotion herstammt, nicht die Liebe ist, nach welcher ich schon seit 1000den Jahren suche. 

    Ich habe begonnen die LIEBE zu…… 

    Das Gefühl, das ich eher einen Roman schreiben könnte darüber, was ich bei dieser Arbeit alles neues gelernt -erfahren habe. aber dass das Wort, doch wieder eine Begrenzung macht. Es ist mir nicht möglich, alles in Worte zu fassen. Das Theoretische, das ich von meinen Freunden mitbekommen habe, (Stoiker, Jesus, Rumi, Teresa und co.)  hat begonnen sich umzuwandeln, teilweise völlig abzufallen. die Verkopfung lässt nach. Selbstbetrug wird seltener und vor allem, fällt schneller auf, wenn er sich doch hinein schmuggelt. Die Gier nach „spirituellen“ Erfahrungen –da ein Licht und dort ein exstatisches Erlebnis, hat auch nachgelassen. das Vertrauen stellt sich ein, eine Zuversicht die eben nach keiner Sicherheit lechzt.

    Wenn, weil und aber verschwinden langsam aus meinem Vokabular. Eine der schönsten Erfahrungen die ich gemacht habe ist, dass ich erfahren habe, dass ich mit den Schlüsseln wirklich selbst etwas tun kann…ausgeliefert sein ist vorbei (Emotionen, Gefühle, Ängste, Schicksal, Karma und so weiter)"

    Smirna Hagg-Komad, Klagenfurt, Österreich

    "Seit ich L+A+S=S los und L+E+B=E! anwende, habe ich immer die Möglichkeit, mit meinen drei Selbsten in Verbindung zu treten, die Tiefe zu erforschen und zu erkunden was es dort alles gibt. Und je tiefer ich komme, umso mehr Liebe erfahre ich. Es haben sich viele Türen bei mir aufgemacht, ich bin selbstbewusster, ich mach nicht mehr das was andere von mir verlangen, ich tue das, was >>ICH<< will.

    Mir ist auch klar geworden, dass ich auf Feindseeligkeiten stoße wie z.B. Angst, Wut und Zweifel. Doch dafür nehme ich dann die Schlüssel der Transformation und verwandle die Energien in eine die eins ist mit mir und dadurch erreiche ich dass mein Bewusstseinszustand weit offen ist, und  mit dem Vollendungsschlüssel gebe ich meine Bereitschaft zum wirklichen Leben.

    Das Leben >>Warum<< ich hier auf der Erde bin, ich übernehme selbst die Verantwortung für mein Leben. Nun habe ich noch den Schlüssel der Verwirklichung und damit ist die Verwirklichung von mir selbst gemeint, meinem wirklichen >>ICH<< mein wahres Potential, kann sich nun im äußeren zeigen. Durch L+A+S=S los und L+E+B=E! wird mir tagtäglich bewusster, dass ich immer mehr meine Freiheit erlange."

    Simone Schwillinger, Rust, Deutschland

    Wenn Dich in dieser Zeit des Wandels, die durch den universellen Zyklus im Mayakalender diese Arbeit anspricht, möchte ich Dir anbieten, Dir einen von nur drei Plätzen zu geben, in denen ich L+A+S=S los und L+E+B=E! mit drei Personen in Einzelcoachings via Skype durchführen kann. Durch die Arbeit an der Reikifreundschaft, dem Cleaning Clearing Coaching, dem Aufstiegsintegrationsprozess und dem Obertongesangsprojekt Eigentöne und natürlich auch meine Familie, ist meine Zeit begrenzt. Ich möchte aber, wie letztes Jahr auch dieses Jahr wieder drei motivierten Menschen die Gelegenheit geben, durch L+A+S=S los und L+E+B=E! die entscheidenden Hebel in ihrem Leben umlegen zu können, um den Erfolg im Leben zu haben, der ihrem seelischen Potential entspricht. Und dieses Potential ist so viel größer, als unser konditionierter Verstand uns einredet. Wie Robert Anton Wilson es einst formulierte: "Wir alle sind Riesen, die von Zwergen erzogen worden sind und die sich deshalb angewöhnt haben, mit einem Buckel herumzulaufen." 

    Wenn Du das Gefühl hast, es ist an der Zeit, den Buckel abzulegen und Deinen Weg erhobenen Hauptes fortzusetzen, und Du ferner spürst, dass die persönliche Zusammenarbeit mit mir, Dich genau dabei unterstützen kann, lade ich Dich ein, Dich jetzt um einen der drei Plätze zu bewerben, indem Du bis spätestens Mittwoch, 23. März 2011 eine Email an Jutta Kramer schreibst, die ebenfalls selbst am L+A+S=S los und L+E+B=E! Prozess teilgenommen hat. In dieser Email lege bitte kurz dar, was Dein persönliches Anliegen ist, diesen Prozess jetzt zu absolvieren. Jutta wird diese Mails prüfen und auch an mich weiterleiten. Du erhältst dann umgehend eine Nachricht, wenn ich mit Dir arbeiten möchte. In dieser Mail ist dann auch ein spezielles Angebot enthalten, das ich nur diesen drei Personen mache, die dieses Jahr mit mir arbeiten werden. Du wirst auf diesem Weg über 800,- Euro Nachlass auf die normalen Coaching-Gebühren erhalten, indem Du Dich bereit erklärst, mir hinterher schriftlich von Deinen Erfahrungen mit L+A+S=S los und L+E+B=E! zu berichten.

    Du fragst Dich vielleicht, warum ich Dir diese drei Plätze für L+A+S=S los und L+E+B=E! nicht wie Du es von mir gewohnt bist, auf einer speziellen Webseite mit einem Video anbiete. Das hat einen ganz einfachen Grund: L+A+S=S los und L+E+B=E! ist mir selbst so wichtig und aufgrund der eigenen jahrelangen Praxis dieser Schlüssel, die Du auf meiner Website zu L+A+S=S los und L+E+B=E!  noch einmal nachlesen kannst,  so nahe, dass ich einfach nur auf die Resonanz vertraue, die dieser persönlich gehaltene Blogartikel in Dir auslöst oder auch nicht.

    Wenn Du in Deinem Herzen eine Resonanz damit hast und bereit bist, die Konsequenzen zu leben, also in den nächsten Monaten intensiv mit mir in Einzel-Coachings online zu arbeiten, freue ich mich, von Dir zu hören!

    Alles (IST) Liebe,

    Alexander Gottwald

  • Häufig lese und höre ich in den letzten Jahren, dass im spirituellen Kontext von Stimmigkeit gesprochen wird und weiterhin behauptet wird, diese Stimmigkeit sei etwas subjektives. An dieser Stelle möchte ich kurz untersuchen, ob diese Bezeichnung tatsächlich einen spirituellen Kontext beschreibt. 

    DAS, was JETZT HIER IST, IST immer bereits das EINE, in dem es kein zweites gibt. Ich lebe als DAS, in dem alles erscheint, was wir "die Welt" nennen. DAS IST das einzige Subjekt. Wenn Stimmigkeit etwas subjektives wäre, müsste sie also in Relation zum Subjekt, zu dem, was ich JETZT HIER BIN, bestehen. Schauen wir genauer hin, ob das so ist: In DEM, was IST; erscheinen die gesamten vieldimensionalen Welten in all ihren Widersprüchlichkeiten, wie Wellen auf dem Ozean erscheinen. Wenn nun eine Welle zur anderen sagt: "Du, das was Du hier sagst, ist für mich nicht stimmig", welche Bewandnis hätte diese Aussage für das Selbst? Richtig: Gar keine! Mit anderen Worten: Wellen kommen, Wellen gehen, das Selbst IST und kümmert sich nicht darum, ob das für die Wellen stimmig ist oder nicht … 

    Laotse schrieb im Tao te King zu Beginn von Abschnitt 5 nach der klassischen Übersetzung von Richard Wilhelm: 

    "Himmel und Erde sind nicht gütig.

    Ihnen sind die Menschen wie stroherne Opferhunde."

    Etwas moderner formuliert es Matthias Claus, wenn er Laotse sagen lässt:

    "Himmel und Erde gehen über alles gleichermaßen hinweg,

    für die Natur spielen menschliche Werte keine Rolle. "

    Für DAS, was IST, spielen menschliche Vorlieben und Abneigungen – und nur diese objekthaften Neigungen illusorischer Objekte (neudeutsch könnte man sie auch als 3D-Projektionen in der Matrix bezeichnen) sorgen sich um ihre vermeintliche Stimmigkeit – keine Rolle. 

    Allzu oft heißt es hingegen bei Menschen auf dem spirituellen Weg, dies, das oder jenes sei für ihn oder sie "nicht stimmig". Woraus resultiert zunächst dieses Empfinden im Menschen – der ja in Beziehung zum Selbst, also zum Subjekt immer nichts weiter ist als ein beliebiges Objekt, eine Welle auf dem Ozean – und wieso ist es ein Signal, das der Mensch – also das Objekt – dem Selbst – also dem Subjekt – gegenüber als das erkennen muss, was es ist, wenn er die Chance nicht vergeben will, sich wieder mit dem zu identifizieren, was er wirklich ist?

    Zum ersten Teil der Frage: Der Mensch empfindet authentische Spiritualität oft als – vermeintlich subjektiv – unstimmig, gerade weil er selbst  - also der Träger dieses Empfindens – dem Selbst gegenüber objektiv unstimmig IST! Mit anderen Worten: Wir haben uns so weit von Gott, von der einen Quelle allen SEINS entfernt, dass wir die Rückkehr und den damit verbundenen "Tod" unserer getrennten Ego-Existenz als bedrohlich ansehen, weshalb wir Begriffe erfinden wie "unstimmig", um damit zu suggerieren, wir selbst seien das Subjekt, das der Maßstab für Stimmigkeit ist. Nichts könnte weiter von der Realität entfernt sein, was uns zum zweiten Teil der Frage führt, wieso es an sich ein Signal ist, sich wieder mit dem zu identifizieren, was unsere wahre Natur IST. Das Empfinden von Unstimmigkeit im Angesicht der Herausforderung authentischer Spiritualität, ist letztlich nichts anderes als die Todesangst des Egos. Und genau dazu sagte der berühmte deutsche Mystiker Jakob Böhme:

    "Wer nicht stirbt, bevor er stirbt, der verdirbt, wenn er stirbt!"

    Das klingt nun sicher wieder ziemlich unstimmig für viele, nicht wahr? Jakob Böhme sprach aber letztlich nur davon, dass wir unser Ego – also das, was Gott, das Selbst, die Quelle unstimmig findet – sterben lassen sollen, so lange wir noch die Gelegenheit in diesen Körpern dazu haben. In dem Moment, wo dieser Prozess geschieht, geschieht zugleich Erwachen… das Erwachen des Selbst in dir … in diesem Augenblick IST alles Stimmigkeit und all unser begrenztes Wollen und Nichtwollen erscheint uns belanglos und unstimmig in dem Sinne, dass es nichts als eine Ablenkung von DEM wäre, was wir in Wahrheit immer bereits SIND. Im Selbstrealisationsprozess L+A+S=S los und L+E+B=E! wird ein umfassender 12-teiliger Zyklus des Erwachens vermittelt und seit Jahren melden sich dafür genau jene Menschen an, für die das stimmig ist … mehr kann ein von Menschen gelehrter Prozess der Selbstverwirklichung nicht leisten, als den Menschen die Hand zu reichen, die bereit sind, die Matrix als das zu erkennen, was sie ist… als Egotraum, aus dem es gilt, zu erwachen, um zu beginnen zu leben … welche Pille wählst du, die blaue oder die rote? IST DAS JETZT für dich stimmig? Wen kümmert's? Das Selbst? 

    Wenn wir statt Selbstverwirklichung nur das für's Ego Stimmige suchen, führt das zu nichts anderem, als zur Diktatur des seichten Eso-Mittelmaßes, zu seichter Eso-Musik, seichter Eso-Literatur , seichten Eso-Channelings, die seichten Eso-Sex und seichte Eso-Götter vermitteln, sowie  zu Gesetzen, die alles das unter Strafe stellen, was dem Ego als unstimmig vorkommt … oder wie Orwell sagen würde: Alle Schweine sind stimmig, aber manche sind stimmiger …. eine  schöne neue Welt?

    Alles (IST) Liebe,

    Alexander Gottwald

Suchen